Stau im Bad: Jetzt gibt’s Maßnahmen. Ansturm / Dass es zu Pfingsten zu langen Wartezeiten bei der Badkassa und bei der Kantine kam, kritisieren die Grünen.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 16. Juni 2014 (15:45)

NEULENGBACH / Die ersten richtig heißen Tage haben die Massen ins Neulengbacher Freibad getrieben: 3250 Gäste stürmten allein am Pfingstwochenende das Bad, die NÖN hat berichtet.

Die Folge des Ansturms: Lange Schlangen an der Badkasse, 30 Minuten Wartezeit in der Gluthitze.

„Für so einen Ansturm wie am ersten heißen Wochenende sollte das Bad beim nächsten heißen Wochenende besser gerüstet sein“, fordern jetzt die Neulengbacher Grünen. Saisonkarten sollten nicht beim Eintritt, sondern beim Verlassen des Bades ausgestellt werden.

Auch beim Buffet war der Ansturm groß, auch hier mussten die durstigen Badbesucher längere Wartezeiten in Kauf nehmen: „Obwohl alle sehr bemüht waren, ist dies trotzdem unzumutbar und man verärgert so die Badegäste schon am ersten Badetag“, meint Sabine Engelmeier-Zinner von den Grünen.

Ihre Partei schlägt daher die Aufstellung von Getränke- und Eisautomaten vor, damit sich dieses Bild nicht wiederholt.

Manfred Korntheuer von der Neulengbacher Kommunalservicegesellschaft erklärt, dass es schon seit vielen Jahren nicht so einen Ansturm auf das Bad gegeben habe. „Es ist auch in anderen Bädern zu Wartezeiten gekommen, das hat man sogar im Radio gehört.“ Der Geschäftsführer der Kommunalservicegesellschaft betont, dass man sich um Verbesserungen bemühe. Ein Problem waren die Saisonkarten. Die Vorverkaufskarten lagen zwar seit 15. Mai an der Badkassa zum Abholen bereit. Viele holten sich ihre Dauerkarte aber erst jetzt. Nachdem von den Saisonkartenbesitzern ein Foto gemacht wird, kam es zu längeren Wartezeiten. „Wir haben aber jetzt ein neues System. Früher hatten wir Excel, jetzt haben wir ein eigenes System, das heißt, das wird im nächsten Jahr leichter“, so Korntheuer.

Bezüglich Buffetbetrieb gab es am Donnerstag ein Gespräch. Bei Bedarf wird eine zusätzliche Aushilfe eingesetzt werden. „Wir prüfen außerdem, ob wir einen Getränkeautomaten aufstellen können“, so Manfred Korntheuer.

Verstärkung soll es auch bei den Bademeistern geben. Derzeit sind zwei Bademeister und zwei Badaufsichtskräfte im Einsatz. Ein dritter Bademeister wird gesucht.