Pflegeheimprozess: Mehrere Zeugen waren am Wort. Tag 3 im Pflegeheimprozess: Die Aussagen mehrerer Zeugen zu den Vorfällen im Clementinum Kirchstetten waren am Landesgericht St. Pölten zu hören.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 30. September 2020 (16:17)
Symbolbild
NP27/Shutterstock.com

Die Angaben der zweiten Hauptbelastungszeugin und zweier weiterer Kolleginnen der vier beschuldigten ehemaligen Heim-Mitarbeiter wurden per DVD eingespielt. Es sei brutal zugegangen, die Heimbewohner seien von den Beschuldigten nicht nur aufs Derbste beschimpft worden. Es sei auch zu körperlichen Übergriffen gekommen, das habe sie gesehen, sagte die Hauptbelastungszeugin. Bewohner seien an den Haaren gerissen und geschlagen worden. "Es war ganz schlimm", sagte die Zeugin. Um Beweise zu sammeln habe sie im WhatsApp-Chat mitgemacht und sich dem verbalen Niveau der Angeklagten angepasst.

Zwei weitere Heimmitarbeiterinnen berichteten zwar von Beschimpfungen, hatten aber keine körperlichen Übergriffe wahrgenommen.

Fünf weitere Verhandlungstage sind anberaumt. Den vier Angeklagten wird wie berichtet Quälen und Vernachlässigen wehrloser Personen, Körperverletzung und sexueller Missbrauch vorgeworfen. Sie bekennen sich nicht schuldig.