Altlengbacher Adresssystem wird geändert

Gemeinderat beschloss weiteren Fahrplan für Systemänderung. Postleitzahl für alle Altlengbacher wird 3033 lauten.

Erstellt am 09. Januar 2022 | 06:02
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8260979_wwa01ab_hausnummern_umstellung.jpg
Daniel Kosak und Wolfgang Luftensteiner arbeiteten mit dem Gemeinde-Team die Umstellung aus.
Foto: Gemeinde Altlengbach

Seit Sommer vergangenen Jahres arbeitet die Gemeinde intensiv an der Vereinfachung des Adresssystems.

1.220 Hausnummern, 120 Straßen und fünf verschiedene Postleitzahlen gibt es derzeit im Gemeindegebiet. Nach der Reform soll es 1.800 Hausnummern, 134 Straßennamen und eine gemeinsame Postleitzahl geben. Von der Umstellung sollen nicht nur die Bürger profitieren, auch Einsatzkräfte und Zustelldienste werden es in Zukunft einfacher haben.

Zuletzt verhandelte die Gemeinde mit der Post über eine einheitliche Postleitzahl, die NÖN berichtete:

„Das war ein Teil, den wir nicht selbst bestimmen konnten, sondern wo wir auf die Post angewiesen waren“, berichtete ÖVP-Vizebürgermeister Daniel Kosak in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Nun gab es von der Post grünes Licht: Ab 1. März 2022 wird die Postleitzahl für alle Menschen, die in Altlengbach wohnen 3033 lauten. Neben dem Zeitpunkt der Umstellung beschloss der Gemeinderat auch einstimmig den Fahrplan (siehe Info-Box) sowie neue Straßennamen. Zum Beispiel wird es im neuen Ortsteil Nest mit der Wienerwaldstraße, der Buchengasse und der Bienengasse drei neue Straßen geben.

Die Gemeinde will die Änderung der Straßen und Hausnummern für Bürger so transparent und einfach wie möglich gestalten. „Es gibt bis Mitte Jänner noch ein persönlich adressiertes Schreiben an jeden Haushalt, wo die Information mitgegeben wird, wie die neue Adresse lautet sowie eine ,To-do-Liste‘, wo man als Bürger überall eine Meldung machen muss“, so Kosak, der gemeinsam mit dem Gemeinderat Wolfgang Luftensteiner und dem Gemeinde-Team die Adressen-Änderungen ausgearbeitet hat.

Informiert wird auch darüber, welche Schritte von der Gemeinde getätigt werden. „Zum Beispiel bekommt man eine Meldebestätigung mit der neuen Adresse, gratis ohne Gebühren“, so Luftensteiner.