2,5 Tonnen Äpfel in Eichgraben gepresst

Der Verein „Alte Gärtnerei“ lud wieder zur Obstverwertung ein. Das Interesse war enorm.

Erstellt am 21. Oktober 2021 | 04:36
440_0008_8210886_wwa42eg_saftpresser.jpg
Beim Obstpressen im Einsatz: Christian Chylik, Franz Zeller, Thomas Reismüller, Andrea Buhl-Aigner, Gerald Ullrich, Peter Hehenberger.
Foto: privat

43 Familien aus Eichgraben und Umgebung haben die Gelegenheit genützt und Äpfel aus ihren Gärten zum Saftmachen in die „Alte Gärtnerei“ gebracht.

„Die Nachfrage war wieder so groß, dass wir schon beim Start für alle Tage ausgebucht waren. Ab Mitte August beginnen die Leute schon nachzufragen, wann pressen möglich sein wird“, erzählt Obfrau Andrea Buhl-Aigner. An vier Tagen hat das Team mit einigen Helfern etwas mehr als 2,5 Tonnen Äpfel und 50 Kilo Birnen verarbeitet. Beim Abholen des Saftes erzählen die Leute gerne Geschichten über ihre Apfelbäume und die Sorten in ihrem Garten. Viele finden es sehr schade, dass es Möglichkeiten zum Saftpressen nur mehr selten gibt, oder nur ab größeren Mengen.

„Wir bekommen viele Rückmeldungen, dass der Saft super schmeckt, die Leute freuen sich richtig über ihren Saft und schätzen das gute Naturprodukt. Wir freuen uns, dass wir wieder so viele Äpfel retten konnten, die sonst wahrscheinlich nicht verarbeitet worden wären“, ist die Obfrau begeistert. Ihr Dank den freiwilligen Helferinnen und Helfern für die Unterstützung beim Tragen, Wiegen, Pressen und Abfüllen.

Im Rahmen der Aktion wurden auch wieder einige hundert Kilo Äpfel an den Verein gespendet. Aus allen Spenden finanziert der Verein Veranstaltungen, Verkostungen, Vorträge und Workshops sowie Ausstattung für den Raum im Keller der Alten Gärtnerei.

In den Lockdown-Monaten nutzte das Team des Vereins „Alte Gärtnerei“ die Zeit, um den Kellerraum zu renovieren. „Die Wände wurden zuerst stabilisiert, zwei Wände gefliest und zwei verputzt und gestrichen. Dabei konnte auch ein Schaden an der Wand beim Waschbecken behoben werden“, erzählt die Obfrau Andrea Buhl-Aigner. Für bessere Arbeitsbedingungen, Sauberkeit und Sicherheit wird der Raum zusätzlich noch mit Metall-Arbeitstischen ausgestattet.