Schasching und Fischer hören in Neulengbach auf . Nach der Wahlschlappe ziehen sich die beiden langjährigen SP-Stadträte aus der Politik zurück. Mario Drapela macht weiter.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 18. Februar 2020 (04:27)
Josef Fischer und Beate Raabe-Schasching sitzen heuer nicht mehr im Gemeinderat. rh
NOEN

Nach den herben Verlusten bei der Gemeinderatswahl war unklar, wie es bei den Sozialdemokraten weitergeht. Wer ist in Zukunft Parteichef? Mario Drapela? Oder Josef Fischer?

Bei einer Sitzung am Donnerstag wurde Klarheit geschaffen. Sowohl Fraktionsvorsitzender Stadtrat Josef Fischer als auch Stadträtin Beate Raabe-Schasching ziehen sich aus der Kommunalpolitik zurück. Parteivorsitzender Mario Drapela macht mit einem verjüngten Team weiter. Er sagt: „Wir werden künftig einiges anders machen müssen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis bei der Gemeinderatswahl können wir nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.“

Parteiinterne Debatte geführt

Mario Drapela, Spitzenkandidat bei der Wahl, bleibt Parteivorsitzender.
Archiv

Ganz leicht fällt dem bisherigen Fraktionsvorsitzenden und Obmann-Stellvertreter Josef Fischer der Abgang nicht: „Wir haben viel geredet. Es gibt ein junges Team, dem wir eine Chance geben wollen und das ich auch voll unterstütze. Ich möchte niemandem im Weg stehen.“ Die Diskussion im erweiterten Parteivorstand sei sehr sachlich gewesen. Seine Entscheidung stehe fest, sagt Fischer.

Der 54-Jährige war 20 Jahre in der Politik tätig, 19 Jahre war er Stadtrat. Die Verluste bei der Gemeinderatswahl waren für ihn schmerzlich: „Wir haben viel bewegt in den vergangenen Jahren, aber es gibt keinen Dank. Mario Drapela hat mir angeboten, als Stadtrat weiterzumachen, aber das möchte ich nicht. Bei mir ist ein bisschen die Luft draußen, das muss ich schon sagen.“

Enttäuscht ist auch die frühere Parteivorsitzende Beate Raabe-Schasching: „Unsere engagierte und seriöse Arbeit wurde am Wahltag nicht belohnt. Es ist unverständlich, dass eine persönliche ÖVP-Streiterei mehr Mandate bringt als gute Arbeit“, sagt die scheidende Stadträtin. Sie hat nach ihrem Einzug als Abgeordnete zum Nationalrat ins Parlament im Jahr 1999 in Neulengbach den Parteivorsitz übernommen. Seit der Gemeinderatswahl 2000 war sie vier Perioden lang durchgehend im Gemeinderat und gleichzeitig auch als Stadträtin tätig. Sie war für Soziales, Gesundheit, Katastrophenschutz und zuletzt für die Bildung zuständig.

Raabe-Schasching sagt, dass sie darauf vertraue, dass ein junges, dynamisches Team in Zukunft das Ruder wieder herumreißen könne. Und sie stehe der SP gerne beratend zur Seite. „Wenn andere Parteien den Fehler begehen, die Jungen nicht ihre Arbeit erlernen zu lassen, dann gehen wir hier bewusst einen anderen Weg“, betonen Beate Raabe-Schasching und Josef Fischer.

Mario Drapela erklärt, dass er mit einem jungen Team frischen Wind in den Gemeinderat bringen möchte. „Ich bedanke mich bei den beiden Stadträten für ihre jahrelange hervorragende Arbeit und bin glücklich, dass sie uns weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.“

Umfrage beendet

  • Habt ihr mit den Rochaden bei der SP gerechnet?