Komödie kam in Neulengbach gut an. „Männer im Mond“ von Joseph und Theresa Prammer begeisterte Zuschauer.

Von Monika Dietl. Erstellt am 22. Juli 2021 (03:15)

Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen begrüßte Stadträtin Maria Rigler im Innenhof des Gerichtsgebäudes die Gäste zur Eröffnung der Komödienspiele Neulengbach.

Zum ersten Mal traten die Initiatoren, Leiter und Hauptdarsteller der Komödienspiele mit einer Uraufführung vors Publikum, und noch dazu mit einem selbst verfassten Stück.

Die Handlung der Komödie hat – wenigstens beinahe – mit dem Tod zu tun: Drei Männer treffen einander nachts auf der Reichsbrücke, um ihrem scheinbar wertlos gewordenen Leben ein Ende zu setzen. Das sind der berühmte Psychiater Theodor Schuhmann (Alois Frank), der introvertierte Sargtischler Jakob Müller (Klaus Schaurhofer), der Probleme mit dem anderen Geschlecht hat, und der Komödiant Henry Düringer (Joseph Prammer), dem 24 Stunden vor seinem großen Auftritt in der Stadthalle, den er einer Namensverwechslung zu verdanken hat, noch immer kein Witz eingefallen ist. Aus dem Wettlauf in den Tod wird – wie zu erwarten war – eine gemeinsame Rückkehr in eine bessere Zukunft. Mehr sei aber an dieser Stelle nicht verraten: „Schauen Sie sich das an!“