Vier Millionen für Infrastruktur in Neulengbach. Neubau der Sturmbrücke, Fortsetzung der Arbeiten bei Kanal und Wasserversorgung, Güterweg-Sanierung stehen an.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 15. April 2021 (04:49)
Am 12. Mai starten die Arbeiten für den Neubau der Sturmbrücke, freut sich Stadtrat Jürgen Rummel.
 
Dietl

„Man sieht, dass wir auch in Zeiten wie diesen an die Zukunft denken“, sagt Bürgermeister Franz Wohlmuth angesichts der zahlreichen Infrastrukturprojekte, die heuer in Neulengbach realisiert werden.

Fast vier Millionen Euro sind im Budget der Stadt für Kanal-, Wasser- und Straßenprojekte vorgesehen, das ist nur unwesentlich weniger als in den vergangenen Jahren.

Ein großer Punkt ist der Neubau der Sturmbrücke samt kombiniertem Rad- und Gehweg und Radweg-Unterführung. Mit den Vorarbeiten wurde begonnen. Der eigentliche Baubeginn ist fix: „Wir werden am 12. Mai starten“, informiert Infrastruktur-Stadtrat Jürgen Rummel. Mit vier Monaten Bauzeit ist zu rechnen. Mit den Bauleistungen beauftragt wurde die Firma Leyrer + Graf aus Gmünd. Gut 900.000 Euro werden ausgegeben. Nachdem zusätzliche Bohrpfähle notwendig waren, haben sich die Kosten etwas erhöht.

Auftragsvergabe für Arbeiten in Umsee

Fortgesetzt wird das Kanal- und Wasserleitungsprojekt in Umsee. Die Aufträge für Materiallieferungen, Erd- und Baumeisterarbeiten wurden im Gemeinderat vergeben, und zwar an die Firma Kontinentale Gerasdorf, das Lagerhaus Amstetten und die Firma Strabag in Rastenfeld. Die Neulengbacher Kommunalservice GmbH übernimmt Ingenieurleistungen. Stadtrat Alois Heiss von der Liste Heiss stellte den Antrag, dass das Ortsgebiet von Matzelsdorf und Umsee auf schnelles Glasfaser-Internet ausgebaut wird. Dazu erklärte Stadtrat Jürgen Rummel: „Die Gemeinde zahlt 22.000 Euro, dass A1 ein Glasfasernetz in Umsee errichtet. Das haben wir in Matzelsdorf so gemacht, das machen wir im Kirschnerwald so.“ Der Antrag der Opposition wurde mehrheitlich abgelehnt.

Im Herbst sollen in Umsee die Nebenanlagen hergestellt werden, außerdem wird die Fahrbahn erneuert. Die Straßenmeisterei Neulengbach führt die Arbeiten nach der Genehmigung des Landes durch. „Die Materialkosten hat die Stadtgemeinde Neulengbach zu tragen“, so Stadtrat Jürgen Rummel. Kostenpunkt: rund 70.000 Euro. Ebenfalls 70.000 Euro wird die Errichtung von Nebenanlagen in Matzelsdorf kosten, mit der am Mittwoch gestartet wurde.

Auch eine Güterwegsanierung ist heuer geplant: Der Güterweg von Obereichen nach Unterwolfsbach, der während der Bautätigkeiten in Umsee als Umleitungsstrecke dient, soll nach Abschluss der Arbeiten hergerichtet werden. Die Kosten werden sich auf über 30.000 Euro belaufen.

Auch ein Wunsch vieler Matzelsdorfer soll in Erfüllung gehen: „Viele Bürger waren schon bei mir und haben darum ersucht, dass man den Matzelsdorfer Weg erhält und beleuchtet“, berichtet Jürgen Rummel. Der Weg sei für Pendler eine sichere und schnelle Verbindung zum Bahnhof Neulengbach und soll noch heuer – vorbehaltlich der Zustimmung der Grundeigentümer – saniert werden. Die Kosten werden auf rund 75.000 Euro geschätzt.