„Kein Job, kein Geld“: Neulengbacher Hofladen-Diebin zeigte sich reuig

Erstellt am 19. Januar 2022 | 04:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8267177_hzg03persch_prozess_lambeck_musser_1.jpg
Auch die Jausenhütte von Verena (Bild) und Wolfgang Lambeck in Kapelln war Schauplatz von Einbruchsdiebstählen, die die 34-jährige Angeklagte verübt hatte.
Foto: Archiv/Peter Nussbaumer
34-Jährige aus Neulengbach plünderte Hofläden im ganzen Bezirk St. Pölten. Richter verurteilt die Frau zu einem halben Jahr Haft auf Bewährung.
Werbung

Immer wieder nimmt der ein oder andere den Begriff „Selbstbedienungsladen“ zu ernst und zahlt nicht. Hin und wieder passiert es auch schon mal, dass die zugehörigen Handkassen aufgebrochen werden.

Die Behörden waren überrascht, als sie herausfanden, dass dieselbe Frau von Dezember 2020 bis November 2021 in verschiedensten Hofläden im Bezirk St. Pölten eingebrochen war und dabei insgesamt wenige hundert Euro gestohlen haben soll, in dem sie auch einige Handkassen aufbrach, wir hatten berichtet::

Die 34-Jährige musste sich vergangene Woche dafür am Landesgericht St. Pölten verantworten. Sie gibt alles zu.

„Ich stehe dazu, was ich gemacht habe, ich werde es zurückzahlen.“Die Angeklagte

„Wieso haben sie das denn gemacht?“, fragt der Richter. „Ich hatte kein Geld und keine Arbeit und ich habe damit Essen für die Kinder gekauft“, antwortet die zweifache Mutter und weint leise.

Mittlerweile hat die Neulengbacherin wieder Arbeit und will sich um Wiedergutmachung bemühen: „Ich stehe dazu, was ich gemacht habe, ich werde es zurückzahlen.“

Laut Richter wollten die meisten Geschädigten kein Geld von ihr zurückhaben, als sie erfuhren, dass es der Frau finanziell so schlecht geht. Von einer Rückforderung abgesehen hat auch die Familie Lambeck aus Unterau bei Kapelln, deren Hofladen mehrmals Zielscheibe von Einbrüchen geworden war. Eine Videokamera hatte das Treiben der Täterin festgehalten.

Nur zwei Opfer stellten Ansprüche

Zwei Personen stellen Ansprüche, einmal 70 und einmal 60 Euro. Die bislang Unbescholtene senkt den Kopf, als sie das Urteil hört: sechs Monate bedingte Haft mit dreijähriger Probezeit wegen Einbruchsdiebstahles.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Werbung