2G & die Gastronomie: Das sagen die Wirte der Region Wienerwald

Unterschiedlich wirkt sich die neue Regel aus. Rückgänge um 30 Prozent haben die einen, andere merken wenig Änderung.

Erstellt am 17. November 2021 | 05:25
440_0008_8231063_wwa06nb_messerer_c_rh.jpg
Genug Arbeit hat nach wie vor Johann Messerer.
Foto: Foto Archiv

In der Seebachstube in Neulenbach hat sich die neue Verordnung in den ersten Tagen kaum negativ ausgewirkt: „Momentan spüren wir es nicht. Wir haben Arbeit genug“, sagt Chef Johann Messerer. 70 bis 80 Prozent seiner Gäste seien ohnehin geimpft. Allerdings gibt es schon etliche Absagen von Weihnachtsfeiern.

440_0008_8234952_wwa46region_heiss_c_rh.jpg
Günter Heiss stellt keinen eklatanten Rückgang fest.
NÖN-Archiv/Hinterndorfer

Als „nicht eklatant“ bezeichnet Günter Heiss den Rückgang aufgrund von 2G im Café Heiss und Süß: „Wir haben vielleicht ein Minus von zehn Prozent. Unsere Gästestruktur ist überwiegend 50plus, die meisten sind geimpft, daher haben wir fast keine Probleme.“

Auch puncto Kontrollen laufe es gut: „Das ist fast kein Aufwand. Die Gäste zeigen schon automatisch ihr Handy her.“ Günter Heiss kennt aber etliche Gastronomen in Wien, die mit der neuen Regelung schwer kämpfen: „Da sind einige am Ende ihrer Kräfte und vor dem Zusperren. Es gibt kaum Touristen, viele Leute sind im Homeoffice.“

440_0008_8231067_wwa46nb_arioso_biancapass_c_privat.jpg
„Der erste Tag war ganz tot“, sagt Bianca Pass vom Arioso.
privat (NÖN-Archiv)

Im Arioso in Neulengbach war der erste Tag mit neuer Regel „ganz tot“, schildert Bianca Pass. An den weiteren Tagen sei ein bisschen weniger als sonst los gewesen. Wirklich beurteilen könne sie die Auswirkungen von 2G auf das Gästeverhalten noch nicht, auch deswegen, weil sie geänderte Öffnungszeiten hat.

Umsatzeinbußen von 30 Prozent sind im Restaurant „Der Grieche im Goldenen Löwen“ zu verzeichnen. Hausherr Horst Glazmeier stellt fest: „Ein Drittel der Leute ist nicht geimpft, dieses Drittel kommt auch nicht.“

Kurios findet Glazmeier, dass für das Personal andere Regeln - nämlich 3G - als für Gäste gelten. „Das sind wieder einmal fragwürdige Gesetze.“ Glazmeier befürchtet, dass es einen weiteren Lockdown gibt: „Dann stiehlt man uns so wie im Vorjahr das Weihnachtsgeschäft.“