Aromaöle von A bis Z: Neues Fachbuch von Neulengbacher Lungenarzt

Lungenfacharzt Wolfgang Steflitsch hat ein umfangreiches Werk herausgebracht.

Erstellt am 06. Dezember 2021 | 05:16
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8240904_wwa47nb_steflitsch_aromatherapie_buch.jpg
Wolfgang Steflitsch freut sich, in seinem neuen Buch blättern zu können. Erschienen ist das über 1.000 Seiten starke Werk im Stadelmann Verlag.
Foto: privat

Wolfgang Steflitsch hat ein Buch herausgebracht: Die zweite Auflage des Fachbuches „Aromatherapie in Wissenschaft und Praxis“ ist nach drei Jahren intensiver Arbeit erschienen. Von Anisöl bis Zitronenöl reicht die Palette der Aromaöle, die vorgestellt werden. Wissenschaftliche Grundlagen, Therapiebereiche und die rechtliche Situation der Aromatherapie werden erläutert.

Der Facharzt Wolfgang Steflitsch beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Anwendung von ätherischen Ölen und Pflanzenölen. 2006 war er Initiator und Mitbegründer der österreichischen Gesellschaft für wissenschaftliche Aromatherapie und Aromapflege, deren Vizepräsident er ist.

„In der Medizin, die ich ganzheitlich und integrativ verstehe, nimmt die Bedeutung der medizinischen Aromatherapie stetig zu, dank zunehmender und guter Studien“, sagt der Mediziner, der in Ollersbach eine Wahlarzt-Ordination für Lungenheilkunde betreibt.

Unterstützend, alleine oder in Kombination

Aromatherapie könne bei vielen Indikationen eingesetzt werden, unterstützend, als alleinige Behandlung oder in Kombination mit anderen anerkannten komplementärmedizinischen Methoden. Als Lungenfacharzt schätzt Wolfgang Steflitsch als wertvolle Ergänzung aromatherapeutische Einreibungen, Inhalationen oder die Anwendung von Ölen in Tees, etwa bei Schnupfen, Rachenkatarrh, Bronchitis.

Im Handel sind etwa 100 Aromaöle erhältlich. Oft verwendet werden zum Beispiel Lavendel, Eukalyptus, Latschenkiefer, Bergamotte, Orange oder Teebaumöl. Für lungenheilkundliche Indikationen verwendet Steflisch gerne Eukalyptus, Benzoe, Nadelhölzer, Schafgarbe, Thymian, Oregano, Zitroneneukalyptus, Myrte, Ylang Ylang und Cajeput.

„Für emotionale Indikationen sind meine Lieblingsöle Neroli und römische Kamille“, verrät der Arzt. Er ist Hauptautor des Fachbuchs, das sich an interessierte Laien mit Vorwissen, Aromapraktiker sowie Mitarbeiter im Gesundheitsbereich richtet. Der Arzt freut sich, dass er das Projekt mit Verlagschefin Ingeborg Stadelmann und Co-Autoren realisieren konnte.