Was Neulengbacherinnen bewegt. Das Kultur- und Sozialprojekt „Frauenwelten im Wandel“ wurde vorgestellt. Zahlreiche Besucher haben sich informiert.

Erstellt am 07. Juni 2017 (05:22)
Ursula Fischer, Siminette Mayer, Brigitte Pointner, Evelyne Korrak und Gabriele Ettmayer besprachen am Thementisch Erlebnis Theater, wie sie ein Theater-Projekt zum Thema verwirklichen könnten.
Dietl

„Frauenwelten im Wandel“ wurde mit einer großen Kick-Off Veranstaltung im Lengenbacher Saal in Neulengbach vorgestellt.

Helga Ecker, Gemeinderat Florian Steinwendtner, Brigitte Pointner, Stadträtin Beate Raabe-Schasching, Selina Antes, Stadträtin Maria Rigler, Stadtrat Ferdinand Klimka, Jugendgemeinderat Bernhard Karrer, Lili Heiss, Gemeinderat Barbara Doupovec, Daniel Brüll, Christiana Weidel, Gemeinderätin Magdalena Hajek und Christiana Klimka freuen sich, dass die Kick-Off Veranstaltung gut angenommen wurde.
Dietl

„Das Projekt beleuchtet das Wirken von Frauen, die Neulengbach geprägt haben. Gleichzeitig wird die Rolle von Frauen historisch betrachtet und Leistungen von Frauen in Neulengbach über das letzte Jahrhundert hinweg bis heute sichtbar gemacht“, erklärt Initiatorin Stadträtin Maria Rigler und dankt den ehrenamtlichen Helfern.

60 Besucher brachten Ideen ein

Vor dem Workshop, bei dem die 60 interessierten Besucher ihre eigenen Ideen einbringen konnten, gab es einen Impulsvortrag zum Thema Rollenbilder und Rechtslage im Wandel der Zeit und ein Interview mit Vertreterinnen verschiedener Generationen zum Alltagsleben „damals und heute“. In den nächsten zwei Jahren sollen verschiedene Kultur- und Informationsveranstaltungen zum Thema „Frauenwelten“ in Neuengbach stattfinden.

Parallel liefert das Projekt einen wesentlichen Beitrag zur geplanten Topothek Neulengbach, eine Online-Plattform für privates lokal-historisches Material. Als Abschluss gibt es eine „Frauenmesse“, dabei werden für Frauen interessante Abgebote präsentiert. „Alle Meilensteine des Projekts sollen in einander fließen und Beteiligte sollen sich mit den Besuchern vernetzen“, ist Maria Rigler wichtig.

Erste Überlegungen wurden vorgestellt

Erste Anregungen und Ideen wurden an den verschiedenen Thementischen von Regisseurin Brigitte Pointner, Autorin und Künstlerin Helga Ecker, Beraterin in der Erwachsenenbildung Christiana Klima sowie Maria Rigler präsentiert.

Sabine Gellert von der Uni Ulm, die selbst ein Frauenprojekt durchführte, war beeindruckt von den Darbietungen.

Bürger sollen sich aktiv einbringen

Als Bürgerbeteiligungsprozess ist es vom Team ausdrücklich erwünscht, dass sich die Neulengbacher aktiv in diese Veranstaltungsreihe einbringen. Das Projekt wurde im Rahmen des NÖ Ideenwettbewerbes 2016 der NÖ Dorf- und Stadterneuerung ausgezeichnet und kofinanziert.