„Zurück zur alten Wirkungsstätte“. Im Gespräch / Alois Hayden wird die Leitung der Altlengbacher Polizeiinspektion übernehmen. Eichgraben wird geschlossen.

Von Beate Riedl. Erstellt am 28. April 2014 (15:43)
NOEN, Stoiser
Zehn Jahre lang war Alois Hayden schon in Altlengbach tätig, jetzt kehrt er wieder zurück. Foto: Stoiser
Mit Ende April schließt die Polizeiinspektion Eichgraben ihre Pforten (die NÖN berichtete). Die fünf Beamten, das Auto und benötigtes Inventar übersiedeln nach Altlengbach. Der Eichgrabener Kommandant Alois Hayden wird auch die Führung des Altlengbacher Postens übernehmen. Der NÖN gab er ein erstes Interview:

Nach der Pensionierung von Altlengbachs Postenkommandanten Hermann Wallner und der Zusammenlegung der Inspektionen Eichgraben und Altlengbach übernehmen Sie mit 1. Mai die Führung des Polizeipostens in Altlengbach. Freuen Sie sich auf Ihre neue Aufgabe?

Hayden: Ja, sehr. Es ist sehr schön, an die „alte Wirkungsstätte“ zurückkehren zu dürfen, obwohl sich in den letzten vier Jahren personell vieles verändert hat. Insbesondere durch die Zusammenlegung ergibt das noch eine zusätzliche Herausforderung. Wobei ich die Zeit in Eichgraben nie missen möchte.

Wie sehen Sie persönlich die Zusammenlegung der beiden Polizeiinspektionen?

Hayden: Die Zusammenlegung der beiden Dienststellen ist schon lange ein Thema. Aufgrund der Tatsache, dass die beiden Dienststellen nur sechs Kilometer voneinander entfernt sind, sind die Anfahrtswege, wenn überhaupt, nicht viel länger. Für uns Beamte bedeutet dies, dass wir nicht mehr alleine Dienst verrichten müssen. In den Zeiten wie jetzt bringt es für uns den Vorteil, dass wir prinzipiell zu zweit einschreiten.

Die Region Wienerwald ist Ihnen gut bekannt?

Hayden: Das Gebiet um den Wienerwald habe ich seit der Ausmusterung auf meinem ersten Gendarmerieposten Pressbaum nie verlassen. Nach der Grundausbildung in St. Pölten von 1983 bis 1986 wurde ich zum Gendarmerieposten Pressbaum versetzt, wo ich von 1986 bis 1996 Dienst verrichtete. Während dieser Zeit, von 1992 bis 1993 absolvierte ich den Kurs für Dienstführende in Mödling. Von 1996 bis 2000 war ich auf dem Gendarmerieposten Neulengbach als Sachbearbeiter. 2000 wechselte ich dann nach Altlengbach, wo ich bis 2010 Stellvertreter von Kommandant Hermann Wallner war. 2010 erhielt ich schließlich den Posten des Dienststellenleiters in Eichgraben.

Haben Sie vor Schwerpunkte zu setzen? Wird es Spezialgebiete geben?

Hayden: Die Spezialisierung der Beamten wird auch bei der Polizei immer stärker. Es wird nach wie vor den „Generalisten“ geben, der die Erstmaßnahmen und Ersterhebungen durchführt. Die Spezialisierung der Beamten im Bereich Kriminaldienst, Verkehrsdienst, und so weiter wird forciert.

Was wünschen Sie sich von Ihren Kollegen?

Hayden: Die Polizeiinspektion Altlengbach wird sich mit 1. Mai aus den Beamten der Polizei Altlengbach und Eichgraben zusammensetzen. Insgesamt sind auf der Altlengbach dann 13 Beamte. Da ich alle Kollegen bereits kenne, wird es von den Kollegen her keine Überraschungen geben. Wir werden uns gemeinsam den Herausforderungen stellen. Alleine kann so etwas niemand schaffen — das geht nur über ein gutes Kollektiv.

Und was wünschen Sie sich von der Bevölkerung?

Hayden: Eine aktive Mitarbeit und Zusammenarbeit mit der Polizei. Ich wünsche mir, dass verdächtige Wahrnehmungen bei uns sofort gemeldet werden.