Mord: Obduktions-Ergebnis erst am Montag. Nach Mord an 75-jähriger Pensionistin wird nach wie vor über das Motiv des mutmaßlichen Täters gerätselt. Das Ergebnis der Obduktion wird für morgen, Montag, erwartet.

Von Philipp Grabner und Tanja Barta. Erstellt am 24. März 2019 (16:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Ermittler am Tatort.
Tanja Barta

Nach dem Mord in Grafenbach-St. Valentin am Samstagnachmittag laufen die Ermittlungen noch. Wie NÖN.at bereits berichtete, wurde ein 28-jähriger Mann, der Enkelsohn des Mordopfers, in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert. Er steht unter Verdacht, die Frau getötet zu haben. Medienberichten zufolge soll die 75-Jährige geschlagen und erstochen worden sein, bestätigt ist dies allerdings nicht. 

Das Ergebnis der Obduktion, die von der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt angeordnet wurde, wird - entgegen ersten Informationen - erst am Montag feststehen. Dies teilte Staatsanwalt Erich Habitzl NÖN.at auf Anfrage am Sonntag mit. 

Über das Motiv des mutmaßlichen Täters wird nach wie vor gerätselt. Dass ein Streit um Geld dabei eine Rolle spielen könnte, wie mehrere Medien berichteten, wurde seitens der Polizei nicht bestätigt - auch mit dem Hinweis, dass der 28-jährige Verdächtige zu den Vorwürfen schweigt.