Polizei verfolgte Lenker von NÖ bis in die Steiermark. Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 49-jähriger Pkw-Lenker am Mittwoch geliefert.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 26. November 2020 (12:25)

Der Kärntner war Beamten auf der Südautobahn (A2) bei Neunkirchen wegen rücksichtloser Fahrweise aufgefallen, widersetzte sich aber bis über die steirische Landesgrenze hinweg einer Anhaltung. Gestoppt wurde er auf der A2 bei Schäffern (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) durch eine Kollision mit einem Dienstfahrzeug. Der Mann verfügt laut Exekutive über keine Lenkerberechtigung.

Auf Pannenstreifen überholt

Immer wieder, so die Polizei, habe der 49-jährige Villacher ohne zu Blinken die Spur gewechselt. Zudem soll er mehrere Fahrzeuge auf dem Pannenstreifen überholt und dabei mit dem Handy hantiert haben. Bei Wiener Neustadt fuhr der Beschuldigte von der Südautobahn ab und bretterte bei Rotlicht über mehrere Kreuzungen.

Polizei-Auto gerammt

In der niederösterreichischen Statutarstadt wurde es dann erstmals eng für den Kärntner. Er bog in eine Sackgasse ein, die Ausfahrt wurde ihm von einem Polizeifahrzeug verstellt. Der 49-Jährige krachte mit seinem Auto mit voller Wucht gegen den Kotflügel des Einsatzwagens, überwand in der Folge eine Straßenböschung und begab sich wieder zurück auf die A2.

Dort setzte er seine Flucht in Richtung Graz fort, der Tacho seines Pkw zeigte dabei bis zu 200 km/h an, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Donnerstag. In der Steiermark angekommen, wurde dem 49-Jährigen auf der A2 der Weg von einem zivilen Dienstfahrzeug abgeschnitten. Der Flüchtende bugsierte seinen Pkw allerdings gegen den Wagen, wodurch dieses gegen die Leitschiene geschleudert wurde. Das Auto des Kärntners krachte gegen eine Leitwand aus Beton, an eine Fortsetzung der Flucht war daher nicht zu denken.

Polizist blieb unverletzt

Der in den Unfall verwickelte steirische Polizist blieb unverletzt, der 49-Jährige erlitt Blessuren. Der Beschuldigte wurde nach seiner Festnahme ins Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt verhängte über den Villacher Untersuchungshaft.

Lenker, die am Mittwoch in der Zeit von 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr auf der A2 zwischen Wiener Neustadt und Schäffern von dem Autofahrer gefährdet worden waren, wurden von der Exekutive gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt der operative Kriminaldienst des Stadtpolizeikommandos Wiener Neustadt (Tel.: 059133-37-3333) entgegen.