Nikolaus geht auf Nummer sicher im Bezirk Neunkirchen

Die Kinder werden zu ihren Geschenken kommen, Hausbesuche aber nach Möglichkeit ins Freie verlagert.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 04:32
Lesezeit: 2 Min
Josef Nagl in seiner Rolle als Nikolaus
Josef Nagl in seiner Rolle als Nikolaus. Die Aufträge wurden im Lockdown weniger.
 
Foto: privat

Gleich vorweg, der Nikolaus darf auch angesichts des aktuellen Lockdowns zu den Kindern kommen, wenn er die 3G-Regel erfüllt und eine FFP2-Maske trägt. Bei einem 2G-Nachweis entfällt die Maskenpflicht, wie seitens der Bundesregierung klargestellt wurde.

Der Neunkirchner Stadtpfarrmesner Josef Nagl, der bereits seit über 50 Jahren als Nikolaus Kinderherzen höherschlagen lässt, wird deshalb auch heuer wieder unterwegs sein. „Aus Sicherheitsgründen werde ich meine Besuche als Nikolaus aber alle im Freien absolvieren“, so Nagl im Gespräch mit der NÖN. Auf die Buchungslage angesprochen meint Nagl, dem vor allem der christliche Hintergrund des Nikolausfestes ein großes Anliegen ist, dass angesichts der Gesamtsituation heuer nur sehr wenige Besuche geplant sind.  n der Stadt Neunkirchen muss der große Einzug des Nikolaus auf den Hauptplatz entfallen, doch ganz ohne einer kleinen Freude für die Kinder wird das Nikolausfest doch nicht ablaufen.

„Wir werden die Sackerl vorbeibringen, aber nicht persönlich überreichen“ Herbert Osterbauer

„Der Bürgermeister wird allen Kindergartenkindern ein kleines Nikolo-Säckchen zukommen lassen“, erklärt Stadträtin Barbara Kunesch (ÖVP). „Wir werden die Sackerl vorbeibringen, aber nicht persönlich überreichen“, ergänzt ÖVP-Stadtchef Herbert Osterbauer. Um Adventstimmung in der Innenstadt dennoch aufkommen zu lassen, haben Schulkinder 24 Bilder gemalt, die in den Auslagen von Unternehmen präsentiert werden.

Auch in Ternitz hat man eine Aktion für die Kinder geplant: Alle Kinder, die bis 1. Dezember ein selbst gemaltes Nikolausbild an nikolaus@ternitz.at schicken oder im Rathaus vorbeibringen, werden mit einem Geschenksackerl belohnt. Diese Säckchen werden von insgesamt fünf ehrenamtlichen Nikoläusen den Kindern persönlich vor die Tür gestellt. Vizebürgermeister Christian Samwald (SPÖ) erläutert diese Aktion so: „Uns ist wichtig, den Kindern in dieser schwierigen Zeit eine kleine Freude zu machen.“

Nikolaus fährt mit Traktor durch Ort

Erfinderisch zeigt sich die JVP Pitten. Sie initiiert mit den Kollegen aus Lanzenkirchen, Bad Erlach und Walpersbach heuer eine gemeinsame Nikolausaktion. Dabei wird der Nikolaus mit einem Traktor eine fixierte Route durch die Gemeinden fahren und den Kindern zuwinken. „Wir haben uns dazu entschieden, wieder gemeinsame Sache zu machen, weil wir den Kindern in diesen schwierigen Zeiten ein Lächeln ins Gesicht zaubern möchten“, so die Organisatoren.

Umfrage beendet

  • Ist Tradition im Advent wichtig?