Ängste abgebaut. Neunkirchen als Vorzeigegemeinde im Land, wenn es um die Schnittstelle zwischen Kindergarten und Schule geht.

Erstellt am 17. Juni 2014 (07:01)
NOEN, Stadtgemeinde/Kohn
Vizebgm. Martin Fasan, Schulgemeinde-Obfrau Barbara Kunesch und Schulstadtrat Kurt Pichelbauer konnten zum Abschlussfest des Projektes alle Kindergarten- und Volksschulleiterinnen sowie Projektleiterin Verena Plutzar und Lisa Kolb-Mzalouet vom NÖ-Integrationsservice begrüßen.

Im September 2011 startete in der Stadt das Vorzeigeprojekt „Vom Kindergarten in die Schule“. Das für drei Jahre konzipierte Programm endet nun mit dem Schuljahr 2014. Aus Sicht der Stadtgemeinde sind die Ergebnisse äußerst ermutigend, wie im Rahmen einer Bilanz erklärt wurde.

Berührungsängste konnten abgebaut werden

„Als besonders zielführend haben sich die gemeinsamen Schuleinschreibungen mit Kindergarten-Pädagoginnen, regelmäßige Kooperationstreffen zwischen den Pädagoginnen aus Kindergarten und Volksschule, gemeinsame Fortbildungen und gemeinsame Elternabende erwiesen“, geht ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer ins Detail. Diese tragen dazu bei, dass Eltern von Kindern mit nicht-deutscher Muttersprache enger an die Schule gebunden werden. Berührungsängste – insbesondere aufgrund von Sprachbarrieren – konnten dadurch abgebaut werden.

Aufgrund der guten Erfolge soll das Projekt auch in den kommenden Jahren fortgeführt werden. In Zusammenarbeit mit den Pädagoginnen aus Kindergarten und Volksschule wurden schon die wichtigsten Vorhaben für die Zukunft festgelegt. Ein Ansuchen um Förderungen beim Integrationsservice der NÖ Landesakademie wurde gestellt.

Das Pilotprojekt wird vom Integrationsservice der NÖ Landesakademie in Kooperation mit dem Land, dem Landesschulrat sowie der Stadtgemeinde durchgeführt und aus Mitteln des Bundesministeriums für Inneres, des Europäischen Integrationsfonds, des Landes und der Stadt finanziert. Neunkirchen ist nur eine von zwei ausgewählten Gemeinden in Niederösterreich, die das Pilot-Projekt der Niederösterreichischen Landesregierung umsetzen dürfen.