Lkw-Unfall: Polizei ist S6-Geisterfahrer auf der Spur. Die NÖ Polizei ist laut Sprecher Heinz Holub einem Autolenker auf der Spur, der am Mittwochnachmittag nach einem Lkw-Unfall auf der Semmering-Schnellstraße (S6) bei Maria Schutz in der Gemeinde Schottwien (Bezirk Neunkirchen) als Geisterfahrer unterwegs war.

Von APA, Redaktion. Update am 23. August 2019 (13:27)

Es gebe Hinweise, dass es sich um einen Wagen mit ungarischem Kennzeichen gehandelt haben dürfte.

Polizeisprecher Heinz Holub sagte am Freitag auf Anfrage, dass nun der Behördenweg zur Ausforschung jenes Lenkers eingeleitet werde, der gegen die Fahrtrichtung durch die Rettungsgasse unterwegs war.

Offensichtlich wollte er dem Stau entgehen, der sich gebildet hatte, nachdem ein Lkw samt Mulde umgekippt war. Das Ladegut - Elektroschrott - verteilte sich auf der Richtungsfahrbahn Wien der S6, die gesperrt werden musste. Der Geisterfahrer muss mit einer Anzeige rechnen.

Wir hatten am Donnerstagnachmittag berichtet:

Nach einem Lkw-Unfall auf der Semmering-Schnellstraße (S6) am Mittwochnachmittag bei Maria Schutz in der Gemeinde Schottwien (Bezirk Neunkirchen) sucht die Polizei einen Geisterfahrer.  Ein bisher unbekannter Lenker war gegen die Fahrtrichtung durch die Rettungsgasse unterwegs - offensichtlich um dem Stau zu entgehen.

Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner bestätigte am Donnerstag entsprechende Medienberichte. Es gebe Foto- und Videoaufnahmen, die auch veröffentlicht worden seien. Allerdings sei nirgendwo das Kennzeichen des Fahrzeugs zu erkennen. Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Warth (Tel.: 059 1333 362100) ermitteln und ersuchen um Hinweise. Wird der Lenker ausgeforscht, erwartet ihn jedenfalls eine Anzeige.

Bei Maria Schutz war ein Schwerfahrzeug samt Mulde umgekippt. Das Ladegut - Elektroschrott - verteilte sich auf der Richtungsfahrbahn Wien der S6, die gesperrt werden musste. Im Stau kam es in der Folge zu dem Geisterfahrer-Zwischenfall.