Täter nach Banküberfall in Grafenbach auf der Flucht. Im kleinen beschaulichen Ort Grafenbach im Bezirk Neunkirchen ereignete sich am Mittwoch-Vormittag ein Banküberfall.

Von Christian Feigl. Update am 08. August 2018 (15:21)

UPDATE

Die Alarmfahndung nach dem Täter wurde am Mittwochnachmittag ergebnislos abgebrochen.

 

Wir hatten berichtet:

Gegen 10:45 Uhr betrat ein maskierter Täter die Filiale der Raiffeisenbank und bedrohte eine Angestellte. Danach flüchtete er mit einer Beute in unbekannter Höhe. Aktuell läuft eine Alarmfahndung der Polizei, bei der auch ein Hubschrauber im Einsatz ist. 

Feigl

Der Täter wird als zierlich beschrieben und soll eine Perücke getragen haben. Der Flüchtige war bewaffnet, möglicherweise könnte es sich um eine Frau handeln.

Update um 13:03 Uhr:

Feigl

Nach wie vor fehlt vom Täter jede Spur. Kurz vor 13 Uhr starteten rund 50 Polizisten die Durchsuchung eines angrenzenden Waldgebietes. Dorthin soll jemand den Täter flüchten gesehen haben. Neben dem Hubschrauber sind mittlerweile auch fünf Spürhunde im Einsatz.

„Die Gluthitze macht es für die Hunde extrem schwierig zu arbeiten. Ihr Körper erhitzt sich während der Suche auf rund 40 Grad, deshalb kann ein Hund auch nur maximal 15 Minuten durchgehend eingesetzt werden“, so ein Hundeführer im Gespräch mit der NÖN. 

Mittlerweile hat auch die Spurensicherung am Tatort begonnen. Die Bankfiliale ist gesperrt.