Betretungsverbot in Kuranstalten. Drei neue Verordnungen hat die Neunkirchner Bezirkshauptmannschaft anlässlich der Corona-Krise herausgegeben: Diese betreffen im weitesten Sinn Veranstaltungen, Kinderbetreuung und Kur- und Rehabilitationszentren und gelten seit 3. April.

Von Christian Feigl. Erstellt am 04. April 2020 (12:17)
beton studio/shutterstock.com

Ein besonderer Einschnitt betrifft die Kuranstalten und Sonderkrankenanstalten für Rehabilitation: Zur Vermeidung einer Verbreitung des Virus und zum Schutz der Kurgäste, Patienten und Mitarbeiter gilt ein Betretungsverbot für Besucher in Kur- und Sonderkrankenanstalten im  gesamten Bezirk. Betroffen davon sind die Anstalten in Hochegg, Raxblick in Reichenau, der Marienhof in Aspang und das Diätgenesungsheim in Breitenstein.

Auch bei den Verordnungen für Maßnahmen bei größeren Menschenansammlungen gibt es Neuigkeiten: Begräbnisse dürften jetzt im engsten Kreis mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 10 Personen, bei Hochzeiten von fünf Personen, stattfinden. Auch Zusammenkünfte in einem geschlossenen Raum von mehr als fünf Personen, die nicht im selben Haushalt leben, sind untersagt.

Zudem weist die BH bei der Kinderbetreuung während der Osterferien darauf hin, dass diese nur für Kinder, deren Eltern in systemerhaltenden Berufen tätig sind, möglich ist.