Alarmierende Schwerpunktaktion: Immer mehr Drogenlenker. Bei großräumigen Verkehrskontrollen wurden in der Vorwoche viermal mehr Drogen- als Alkolenker aus dem Verkehr gezogen: Aktion scharf folgt.

Von Christian Feigl. Erstellt am 21. Januar 2020 (06:03)
Symbolbild
Shutterstock.com, Nick Starichenko

Mit einem erschreckenden Ergebnis endete eine Verkehrsschwerpunktaktion der Exekutive am Mittwoch der Vorwoche: Dabei wurden am helllichten Tag von der Exekutive acht Drogenlenker aus dem Verkehr gezogen. Zum Vergleich: Zur selben Zeit wurden im Rahmen dieser Kontrollen „nur“ zwei Alkohollenker erwischt.

Bezirkshauptfrau Alexandra Grabner-Fritz kündigt weitere Schwerpunktaktionen an.
NOEN

Bezirkshauptfrau Alexandra Grabner-Fritz spricht in diesem Zusammenhang von alarmierenden Zahlen: „Bereits Ende des Vorjahres hatten wir eine ähnliche Schwerpunktaktion und auch damals war die Zahl der Drogenlenker am Steuer schon sehr hoch. Es ist auffällig, dass bei uns im Bezirk offensichtlich schon verhältnismäßig mehr Drogen- als Alkolenker unterwegs sind. Da dies genauso gefährlich ist, werden wir gezielte Schwerpunktaktionen in den kommenden Wochen gemeinsam mit der Bezirkspolizei setzen.“

Bezirkspolizeikommandant Johann Neumüller arbeitet eng mit der BH zusammen.
NÖN

In der Vorwoche gab es nicht nur auf den Freilandstraßen, sondern im Beisein eines Facharztes auch auf der Autobahn dementsprechende Kontrollen: „Auffallend war, dass fast ausschließlich alle Drogenlenker männlich waren und ein Alter zwischen 20 und 35 Jahren hatten“, kennt die Bezirkschefin die Details. Auch Suchtgift sei bei den Kontrollen entdeckt und sichergestellt worden.

Die Konsequenzen sind für die betroffenen Lenker ähnlich jener für Alkohol am Steuer: „Der Führerschein wird abgenommen und es folgt eine hohe Geldstrafe. Zusätzlich wird die gesundheitliche Eignung regelmäßig einer Überprüfung unterzogen!“

Behörde kündigt harte Gangart an

Jedenfalls sei es ein großes Ziel für heuer, die Situation besser in den Griff zu bekommen: „Ich bin da mit Bezirkspolizeikommandant Johann Neumüller in einer Nachdenkphase nach weiteren geeigneten Maßnahmen, um dem Problem Herr zu werden. Aber wir werden da sicher nicht locker lassen. Im Gegenteil“, kündigt sie eine harte Gangart an.