Erstellt am 28. Februar 2017, 05:55

von Christian Feigl

Kerns Geheimbesuch ärgert SPÖ. Bundeskanzler Christian Kern tourte durch den Bezirk: Aber weder die Bezirks- noch die Stadtpartei wussten davon. Das war großes Thema in Ausschusssitzung.

Kerns Besuch, im Bild mit Hans Hechtl, sorgte parteiintern für Unmut.  |  Feigl

In der Vorwoche tourte SPÖ Bundeskanzler Christian Kern durch den Bezirk: Bei seinem mehrstündigen Besuch am Mittwoch machte er in der Bezirkshauptstadt und in Olbersdorf Station. Allerdings wussten weder die Bezirks- noch die Stadtpartei von diesen Treffen, was in den eigenen Reihen für gehörigen Unmut sorgte. Das Thema wurde sogar im Bezirksausschuss am Abend groß und heftig debattiert.

„Internas, die in der Sitzung gesprochen wurden, bleiben intern, aber ich war über die Vorgangsweise am allerwenigsten erfreut“, lässt Bezirksparteiobmann LAbg. Bgm. Rupert Dworak im Gespräch mit der NÖN seinen Unmut durchblicken.

Kern sei nicht Schuld am Dilemma

Ins selbe Horn stoßen auch Neunkirchens Stadtparteiobmann Gustav Morgenbesser und Stadtrat Günther Kautz: „Wir haben gar nicht gewusst, dass er kommt. Und wenn er sich schon in Neunkirchen mit den Gewerkschaftern trifft, dann wäre es nett gewesen, wenn auch Funktionäre dabei sein hätten können. Zumindest erwarte ich mir aber, darüber informiert zu werden“, so Kautz, der aber gar nicht Kern die Schuld am Dilemma gibt.

Was Nationalrat Hans Hechtl, der Kern begleitete, zur Diskussion sagt, lesen Sie ab Dienstag in der Printausgabe der NÖN Neunkirchen.