Seltene Eule erschossen: ,,Loch durch den ganzen Vogel". Nach dem illegalen Abschuss einer Zwergohreule im Bezirk Neunkirchen dringen nun immer mehr Details ans Tageslicht: Abgespielt hat sich der Vorfall in St. Egyden, gegen den unbekannten Schützen wurde eine Anzeige eingebracht, die Ermittlungen laufen, wie Johannes Hohenegger von Birdlife Österreich im Gespräch mit der NÖN bestätigt.

Von Christian Feigl. Erstellt am 14. Mai 2020 (11:15)
BirdLife

,,Es dürfte schon seit längerer Zeit zu Problemen wegen Lärmbelästigung in der Nachbarschaft gekommen sein, auch die Gemeinde war informiert", so Hohenegger, der auch von mehreren vernommenen Schüssen im Vorfeld berichtet.

Niedergelassen hatte sich der geschützte und seltene Vogel in einem umzäunten Garten mit Altbaumbestand einer Familie. Die sei eigentlich sehr stolz auf den Gast gewesen, ,,auch wenn der in der Balzzeit über mehrere Nächte hindurch ziemlich intensiv singen kann!"

Otto Samwald, BirdLife.jpg

Am 8. Mai wurde das Tier tot unter seinem Singbaum von den Kindern der Familie entdeckt: ,,Ein Durchschuss von der Brust bis zum Kreuz, ein Loch durch den ganzen Vogel, passiert muss er die Tage zuvor sein", so Hohenegger, der Anzeige gegen unbekannt erstattet hat. Aus seiner Sicht müsse sich der Schütze eine ziemliche Mühe gemacht haben, das Tier zu erlegen.

„Dass gleich zur Waffe gegriffen wird, weil ein harmloser Vogel seinen Gesang vorträgt, schockiert mich sehr“, so Johannes Hohenegge. „Besonders schmerzlich ist, dass die Zwergohreule in Niederösterreich als Brutvogel de facto ausgestorben ist. Sollten Sie tote oder verletzte Greifvögel finden, bitten wir Sie, diese uns über unsere Meldeplattform Kaiseradler.at, die APP birdcrime oder die birdcrime Hotline +43 660 869 2327 zu melden!“, ersucht Hohenegger auch um Hinweise zur Ergreifung des Schützen.