SPÖ-Bezirkschef empfiehlt nach Politbeben Neuwahlen. Nach der völlig überraschenden Bürgermeisterwahl in Schwarzau am Steinfeld, wo trotz absoluter Mehrheit der bisherige Ortschef Günter Wolf offensichtlich nach einer parteiinternen Intrige abgewählt und durch ÖVP-Gemeinderätin Evelyn Artner ersetzt worden war (NÖN online berichtete exklusiv), gehen bei der SPÖ die Wogen hoch.

Von Christian Feigl. Erstellt am 14. Februar 2020 (08:04)
SPÖ-Bezirksparteichef empfiehlt seinen Parteikollegen in Schwarzau am Steinfeld, die Mandate nicht anzunehmen.
Archiv

,,Der Wählerwille hat der SPÖ in Schwarzau am Steinfeld eine absolute Mehrheit gebracht. Das Ergebnis somit als 'demokratisch' zu bezeichnen, halte ich schlichtweg als Umkehrung des Wahlergebnisses vom 26. Jänner und somit einen Putschversuch. Leider mit Beteiligung eines nicht bekannten, illoyalen SPÖ-Mandatares. Deshalb haben alle Mandatare der SPÖ die Sitzung verlassen", ist SPÖ-Bezirksparteichef Rupert Dworak über die parteiinterne Revolution mehr als verärgert.

Dworak plädiert nun dafür,  dass jeder SPÖ-Kandidat sein Mandat zurücklegt, um nochmals die Wähler in einer Gemeinderatswahl zu befragen und entscheiden zu lassen. ,,Das verstehe ich unter demokratisch", so der Bezirksparteichef abschließend.

Wir hatten berichtet: