Corona-Newsletter ist zurück. Reichenau und Payerbach setzen wieder auf den Corona-Newsletter, um über aktuelle Geschehnisse rund um Corona sowie die Zahl der Infizierten in beiden Gemeinden zu informieren.

Von Tanja Barta. Erstellt am 30. Oktober 2020 (16:15)
Der aktuelle Corona-Newsletter der Gemeinden Reichenau und Payerbach.
Facebook/Reichenau/Payerbach

Im Frühjahr war er ständiger Begleiter der Gemeinden Reichenau und Payerbach: Der Corona-Newsletter. Mittlerweile gibt es ihn wieder. Er soll über aktuelle Maßnahmen und die Zahl der Infizierten in beiden Gemeinden informieren. Derzeit gibt es in beiden Gemeinden insgesamt acht Personen, die positiv auf Corona getestet wurden. 

Gemeindebedienstete: Teilweise im Home Office

In Reichenau gibt es mit dem heutigen 30. Oktober fünf Personen, die positiv auf Corona getestet wurden. Das entspreche 0,12 Prozent aller gemeldeten Personen in der Gemeinde. "Die Bediensteten des Gemeindeamtes Reichenau werden sich ab Montag, 2. November wieder teilweise im Homeoffice befinden", heißt es in dem Newsletter. Alle Bereiche im Parteienverkehr seien allerdings ohne Einschränkungen für die Bürger geöffnet. In der Nachbargemeinde Payerbach gibt es derzeit drei positiv getestete Personen. Auch hier bleiben die Öffnungszeiten des Gemeindeamtes vorerst unverändert. "Nachdem am 31. Oktober von der Bundesregierung neue Regelungen und Einschränkungen angekündigt werden, ersuchen wir Sie, diese einzuhalten und somit zur Eindämmung der Pandemie beizutragen", so die beiden Bürgermeister Johann Döller (ÖVP) und Edi Rettenbacher (ProPayerbach). 

Hotspot im Frühjahr

Zu Beginn der Pandemie war die Gemeinde Reichenau mit zahlreichen Infizierten der Corona-Hotspot im Bezirk. Dadurch entstand auch die Idee zum Corona-Newsletter, der von der Bevölkerung sehr gut angenommen wurde und nun wieder regelmäßig informieren soll.