Bezirk Neunkirchen: Rekordzahlen bei den Infektionen . In den letzten Tagen hat sich die Situation zunehmend verschärft. Aber, auch acht Gemeinden als weiße Flecken!

Von Christian Feigl. Erstellt am 10. November 2020 (10:49)
Die Zahlen haben die 400er-Marke im Bezirk Neunkirchen überschritten.
Shutterstock/Samara Heisz

In den letzten Tagen erreichten die Coronazahlen in Stadt und Bezirk ihren bisherigen traurigen Höhepunkt: Nicht nur, dass im Landesklinikum bis Montag sechs Personen an der Erkrankung verstarben, hat die Zahl der aktiv Erkrankten die 400er-Marke überschritten. „Mit Montagabend gibt es im Bezirk Neunkirchen 420 aktiv an Corona erkrankte Personen, eine Zahl wie wir sie noch nie so hoch hatten“, heißt es von der Bezirkshauptmannschaft auf Anfrage der NÖN. Allerdings gibt es auch einen Hoffnungsschimmer: Die Kurve scheint bei den Anstiegen flacher zu werden, „die nächsten Tagen sind sehr entscheidend“, so die Behörde, die auch auf weitere 1.400 Personen verweist, die einen Absonderungsbescheid haben.

„Auch bei uns in Neunkirchen wird es immer mehr. Waren es in der Vorwoche noch knapp 30 erkrankte Personen, so schnellte die Zahl zu Wochenbeginn auf das Doppelte in die Höhe“, ist ÖVP-Stadtchef Herbert Osterbauer besorgt und appelliert an die Bevölkerung, die Maßnahmen einzuhalten. Dass dies bereits großteils geschehen würde, versicherte Bezirkspolizeikommandant Johann Neumüller. Bei Streifen der Polizei konnten zumindest bis zum Ende der Vorwoche keine gröberen Verfehlungen wahrgenommen werden: „Im Großen und ganzen verhält sich die Bevölkerung diszipliniert“, attestiert Neumüller ein gutes Zeugnis.

Sorgen machen den Behörden neben den steigenden Zahlen auch die Cluster, etwa im Seniorenwohnheim in Ternitz, wo über 30 Bewohner  bereits positiv getestet wurden und an den Folgen der Erkrankung bereits eine Person verstorben ist. Ternitz hat auch die meisten positiv getesteten Personen zu verzeichnen.

Dass es mehr Todesfälle als bei der ersten Welle gibt, macht zudem ein Blick in das Landesklinikum deutlich: Hier verstarben innerhalb von nur einer Woche sechs Personen. Die meisten von ihnen allerdings in einem bereits hohen Alter.

Spital hat noch freie Kapazitäten

„Derzeit werden 27 Patienten mit einer Coronaerkrankung im Landesklinikum versorgt, davon benötigen drei eine intensivmedizinische Betreuung“, informiert Landeskliniken-Pressesprecher Bernhard Jany am Montag. Momentan seien dort keine weiteren zusätzlichen Maßnahmen vorgesehen. Übrigens: Abseits dieser Schreckenszahlen gibt es auch positive zu vermelden. So werden derzeit im Bezirk auch acht von 44 Gemeinden geführt, die keinen einzigen positiven Fall haben!