Vorerst keine Gebietsquarantäne für Reichenau a.d. Rax. Der Bürgermeister von Reichenau an der Rax (Bezirk Neunkirchen), Johann Döller (ÖVP), rechnet "in absehbarer Zeit" mit keiner Gebietsquarantäne für die Gegend um Reichenau und Payerbach, sagte er im Gespräch. Die Entscheidung darüber werde derzeit ausnahmsweise nicht von der Bezirkshauptmannschaft sondern von den entsprechenden Stellen der Landesregierung bearbeitet.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 21. März 2020 (14:51)
Symbolbild 
DigitalMammoth/Shutterstock.com

Wie die Tageszeitung "Der Standard" am Freitag berichtete, zeigt man sich dort jedenfalls zurückhaltend was die Abschottung des Gebiets betrifft. "Solang sich die Infektionskette zurückverfolgen lässt und die Betroffenen isoliert wurden, bringt die Quarantäne keinen Mehrwert", wird ein Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) zitiert.

In Reichenau lässt sich diese Kette bis zu einer Probe des örtlichen Gesangsvereins zurückführen. Am Freitag waren 260 Personen im Raum Reichenau und Payerbach in häuslicher Quarantäne. 18 Personen waren positiv auf das Coronavirus getestet worden, darunter auch Bürgermeister Döller. Derzeit werden zahlreiche Testungen in dem Gebiet durchgeführt. Er habe bis Samstagnachmittag von keinen weiteren positiv Getesteten gehört, so Döller.

Der Bürgermeister von Reichenau befindet sich ebenso wie der Gemeinderat in häuslicher Quarantäne, von wo aus er die Amtsgeschäfte gemeinsam mit dem Vizebürgermeister und dem Amtsleiter weiter führt. Es gehe ihm bis auf leichten Husten und Schnupfen soweit gut, beteuerte Döller. In der Gemeinde wurde inzwischen durch das örtliche Lebensmittelgeschäft ein Lieferservice für die Versorgung der in Quarantäne befindlichen Personen eingerichtet.