Nachhaltigkeit liegt dem Breitenauer Vize am Herzen. Robert Kwas (SPÖ) spricht über sein neues Amt im Gemeinderat und seine mögliche politische Zukunft.

Von Tanja Barta. Erstellt am 09. Mai 2020 (05:33)
Robert Kwas ist Amtsleiter sowie SPÖ-Vizebürgermeister der Gemeinde Breitenau.
Barta

Als Amtsleiter der Schwarzatalgemeinde hat Robert Kwas seit Jahren einen guten Einblick ins Geschehen in Breitenau. Seit wenigen Wochen ist der SPÖ Breitenau-Vorsitzende nicht nur Amtsleiter, sondern auch Vizebürgermeister. Wie schnell er sich mit diesem Amt anfreunden konnte und ob er sich auch vorstellen kann, Bürgermeister zu werden, erzählte er der NÖN Neunkirchen.

Bereits seit 1993 ist Robert Kwas Mitglied der SPÖ. Bis 2010 war er Kassier, als er 2014 schlussendlich Vorsitzender wurde. Seit genau 20 Jahren sitzt Kwas im Gemeinderat, wo er auch aktiv am Geschehen in Breitenau mitarbeitet. „Und umgekehrt kenne ich aus beruflicher Sicht auch die verwaltungstechnischen Herausforderungen der Gemeindearbeit“, so Kwas.

Mit dem Gedanken, Vizebürgermeister zu werden, konnte sich der Neo-Vizebürgermeister relativ schnell anfreunden. „Da bei uns überparteilich die Entwicklung von Breitenau im Vordergrund steht, brauchte ich auch nicht lange über die Zusammenarbeit mit den anderen im Gemeinderat vertretenen Parteien nachdenken. Denn ich sehe es als absolute Stärke unserer gemeinsamen Arbeit, dass wir vielfach auch freundschaftlich verbunden sind und konsensorientiert arbeiten“, streut Kwas all seinen Gemeinderatskollegen verbal Rosen.

In den nächsten fünf Jahren möchte er mit seinem Team ein ambitioniertes Programm für die Gemeinde abarbeiten. „Aber was ich persönlich vorantreiben möchte, ist das Bewusstsein für die Umwelt und Nachhaltigkeit zu schärfen“, so Kwas. Derzeit läuft bereits ein Gemeinschaftsprojekt, wo Menschen, die keinen Garten zur Verfügung haben, Hochbeete und kleine Anbauflächen selbst bewirtschaften können.

Ob sich Kwas auch das Amt als Bürgermeister vorstellen kann? „Die Frage stellt sich noch nicht, da wir mit unserem Bürgermeister Helmut Maier einen hervorragenden Repräsentanten unserer Gemeinde haben. Sollte jedoch einmal die Frage auftauchen, ob ich Bürgermeister werden möchte und ich den Rückhalt unseres Teams habe, werde ich zur Verfügung stehen!“