Trauer um Ex-Bezirksfloriani-Chef Ernst Huber. Ernst Huber verstarb im Alter von 94 Jahren. Zwischen 1967 und 1991 fungierte er als Bezirksfeuerwehrkommandant Neunkirchens.

Von Tanja Barta, Philipp Grabner und Gerhard Brandtner. Erstellt am 08. September 2020 (13:50)
Ernst Huber, ehemaliger Bezirksfeuerwehrkommandant von Neunkirchen.
Kodym

Der Bezirk und ganz besonders das Feuerwehrwesen der Region trauern um Ernst Huber. Der frühere Bezirksfeuerwehrkommandant verstarb vergangenen Samstag im Alter von 94 Jahren.

Die Feuerwehr zieht sich wie ein roter Faden durch den Lebenslauf von Ernst Huber. Am 28. Oktober 1955 trat er dieser bei, die Liste seiner abgeschlossenen Kurse und Ausbildungen ist lange. Am 1. März 1967 wurde er zum Bezirksfeuerwehrkommandanten gekürt – eine Funktion, die er bis ins Jahr 1991 ausübte. Darüber hinaus war Huber viele Jahre lang Gastlehrer in der NÖ Landesfeuerwehrschule sowie Kommandant der Betriebsfeuerwehr Neupack/Hirschwang. Ab 1991 fungierte er als Konsulent des NÖ Landesfeuerwehrverbandes.

Einen besonderen Bezug hatte der 94-Jährige zur Freiwilligen Feuerwehr Gloggnitz: „Ich habe ihn immer zu unseren Jahreshauptversammlungen eingeladen und er ist auch meistens gekommen“, so Kommandant Thomas Rauch. Mit Huber habe man immer über Gott und die Welt reden können.

Bezirksfeuerwehrkommandant Sepp Huber bezeichnet Ernst Huber, einen seiner Vorgänger, als „Legende des Feuerwehrwesens“. „Er hatte ein enormes Fachwissen, war ein gewissenhafter, genauer Mensch und hat den Grundstein für jenes Feuerwehrwesen gelegt, welches wir heute im Bezirk haben.“ Aber nicht nur die Florianis im Bezirk seien ihm stets ein Anliegen gewesen: „Er hat auch die Betriebsfeuerwehren aus ganz Niederösterreich in diversen Gremien vertreten.“

Bestürzt reagierte auch ÖVP-Landtagsabgeordneter Hermann Hauer auf die Nachricht. ,,Mit Ernst Huber verliert unsere Heimat einen Menschen, der untrennbar mit dem Feuerwehrwesen verbunden war.  Er vermittelte vielen jungen Menschen Wertigkeiten und Perspektiven für die Freiwilligkeit und war beispielgebend für die generationsübergreifende Zusammenarbeit!"

Das Begräbnis von Ernst Huber findet am Freitag, 11. September, 14 Uhr, in der Pfarrkirche Edlach statt. Aufgrund der aktuellen Situation besteht die Möglichkeit, sich ab 12 Uhr in der Pfarrkirche vom Verstorbenen zu verabschieden. Die Familie bittet darum, von Kranz- und Blumenspenden Abstand zu nehmen und den hierfür vorgesehenen Betrag der FF Hirschwang und der FF Edlach zu widmen. Spendenmöglichkeiten gibt es beim Begräbnis vor Ort.