Musizieren für den Papst: "Ganz besonderes Erlebnis". Viktoria Hillisch aus Edlitz hatte die Ehre, bei der Ministrantenwallfahrt Schlagzeug zu spielen – nicht nur vor 90.000 Pilgern, sondern sogar vor dem Papst!

Von Philipp Grabner. Erstellt am 26. August 2018 (05:00)
privat
Viktoria Hillisch (28) aus Edlitz durfte während der Ministranten-Wallfahrt in Rom Schlagzeug spielen.

Es kommt ja nicht alle Tage vor, dass man vor tausenden Pilgern am Petersplatz in Rom Schlagzeug spielen kann. Wenn dann aber auch noch der Papst höchstpersönlich unter den Zuhörern ist, dann handelt es sich wirklich um ein besonderes Erlebnis...

Die Edlitzerin Viktoria Hillisch hat genau das erlebt. Bereits mehrmals nahm die 28-Jährige an der Internationalen Ministrantenwallfahrt teil – im Jahr 2010 konnte Hillisch dabei schon einmal als Musikerin mitwirken. „Gefragt, ob ich mitspielen möchte, hat mich Clemens Mantler, der die Band für die Papstaudienz zusammengestellt hat. Da er meine Musikalität schätzt, hat er mich eingeladen, mitzufahren“, war die Freude bei der 28-Jährigen groß – spielt sie schließlich bereits seit dem Jahr 2003, anfangs noch in der Edlitzer Musikschule, das Schlagzeug.

Jeden Tag auf der Bühne

Jeden Tag der „Mini-Wallfahrt“ verbrachte Hillisch auf der „Bühne“ – nicht nur bei der Papstaudienz, sondern auch bei Andachtsfeiern oder Messen. „Zu sehen, wie viele Ministranten sich auf die Reise machen, um dem Frieden nachzujagen und dabei so viel Energie, Lebensfreude und Hingabe zum Glauben versprühen, war ein ganz besonderes Erlebnis“, zeigt sich die sympathische Edlitzerin von den Erlebnissen nach wie vor beeindruckt. Den Papst auf nicht einmal zehn Metern Entfernung begrüßen zu dürfen, das sei schon eine „Ehre“, versichert sie: „Noch dazu, weil man bei Kirchenmusik jetzt nicht unbedingt an Schlagzeug denkt.“

Ob es auch einen ganz besonderen Moment für sie gegeben hat? Hillisch bejaht die Frage prompt: „Während der Audienz habe ich während des Spiels einen Burschen mit Downsyndrom entdeckt, der ganz ausgelassen und voller Freude zu unserer Musik getanzt hat. Da habe ich mir gedacht: ,Genau um so eine Freude bei den Menschen auszulösen, mache ich das!‘“

privat
Papst Franziskus begrüßte die Pilger auf dem Petersplatz.