Neunkirchner Stadtpolizei: Posten wird nachbesetzt. Der Dienstposten, der nach dem Abgang eines Polizisten frei wird, soll laut Bürgermeister Herbert Osterbauer (ÖVP) nachbesetzt werden.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 04. September 2019 (10:13)
Stadtgemeinde Neunkirchen
Bürgermeister Herbert Osterbauer (ÖVP) gab die Entscheidung bekannt.

Vor wenigen Wochen flammte die Debatte rund um die Zukunft der Neunkirchner Stadtpolizei auf. Wie Bürgermeister Herbert Osterbauer (ÖVP) in einer Aussendung bekanntgab, soll der demnächst frei werdende Dienstposten nun nachbesetzt werden. „Sicherheit hat einen wichtigen Platz in der Stadt. Damit soll auch ein Signal gesetzt werden, der dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung Rechnung trägt“, begründet Osterbauer die Entscheidung.  

Die Stadtpolizei, die heuer ihr 150-jähriges Bestehen feiert, ist derzeit mit neun Polizisten besetzt. Der Dienstbetrieb wäre grundsätzlich auch ohne Nachbesetzung sichergestellt gewesen, heißt es seitens der Stadt.  "Mit der Nachbesetzung dieses Dienstpostens können wir das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken“, so Osterbauer. Zudem sei es in vielen Bereichen sinnvoller und effektiver, Uniformierte im Einsatz zu haben – etwa bei der Schulwegsicherung. 

Mehr dazu auch in der kommenden NÖN Neunkirchen-Printausgabe!