Das „Meisterhaus“, die besondere Vinothek in Ternitz. Jürgen Steinbrecher und Ehefrau Nina Kapun bieten im „Meisterhaus“ alles, was das Weinherz begehrt.

Von Tanja Barta. Erstellt am 24. Juni 2021 (05:38)
440_0008_8109008_neu25tan_ternitz_steinbrecher.jpg
Jürgen Steinbrecher mit seiner Nina Kapun in der neuen Ternitzer Vinothek in der Franz-Samwald-Straße.
Tanja Barta, Tanja Barta

Ein Jahr lang haben SPÖ-Stadtrat Peter Spicker und Jürgen Steinbrecher an dem Projekt Vinothek in der Franz-Samwald-Straße gearbeitet. Vor wenigen Tagen öffneten sich die Türen zu dem neuen Lokal.

120 Jahre hat das Haus, in dem sich die Vinothek von Jürgen Steinbrecher und Nina Kapun befindet, auf dem Buckel. „Es wird das Meisterhaus genannt, weil hier früher die Meister vom gegenüberliegenden Betrieb Schoeller Bleckmann geschlafen haben“, erzählt Steinbrecher beim Lokalaugenschein der NÖN.

Neben fein säuberlich angeordneten Weinflaschen aus aller Welt bildet ein 750 Kilogramm schwerer Holztisch das Herzstück der Vinothek. „Zehn Leute haben den hier hereingetragen“, schmunzelt der Gastronom, der bereits quer durch die ganze Welt gereist ist.

Bekannt ist Steinbrecher vor allem durch sein Catering. So versorgt er nicht nur die Gäste im Pottschacher und Flatzer Kulturhaus sowie der Ternitzer Stadthalle, der gebürtige Scheiblingkirchner kochte ebenfalls schon beim Formel 1-Grand Prix in Monte Carlo auf.

In der Ternitzer Vinothek bietet er deshalb neben klassischen Weinverkostungen auch Feiern an. „Wir arbeiten hier mit regionalen Produkten. Wir können bis zum Zehn-Gänge-Menü aufkochen“, so Steinbrecher.

Eine offizielle Einweihungsfeier wird es im Juli geben.