Stadtfest Neunkirchen: Planung bereits angelaufen. Organisation hat begonnen, Stadtchef geht trotz Corona-Entwicklung von Durchführung aus.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 21. Juli 2021 (05:56)
440_0008_8122968_neu13phil_bgm_neunkirchen_osterbauer_vp.jpg
Bürgermeister Herbert Osterbauer (ÖVP) rechnet damit, dass das Fest stattfindet.
Grabner, Grabner

Im Vorjahr musste es Corona-bedingt abgesagt werden – heuer soll es, geht es nach Bürgermeister Herbert Osterbauer (ÖVP), endlich stattfinden: Das dreitägige Neunkirchner Stadtfest, angesetzt für den 10., 11. und 12. September.

Auf dem Programm würde jedenfalls einiges stehen: Die Verleihung von Ehrenzeichen und Ehrenringen an verdiente Neunkirchner, ein Gedenkkonzert für den ehemaligen Kapellmeister Leopold Ramser, die Segnung der neuen Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge sowie der „Dirndlgwandsonntag“ mit Frühschoppen und Tombola. „Bei der Organisation sind wir mittendrin, ich bin sehr zuversichtlich, dass das Fest heuer stattfinden kann“, so Osterbauer im NÖN-Gespräch. Wie groß das Risiko sei, dass Corona-bedingt doch noch abgesagt werden müsse? „Ein Restrisiko besteht natürlich immer und wenn die Zahlen exorbitant steigen oder Auflagen unerfüllbar sind, müsste man überlegen“, so der Stadtchef.

Das sehen auch SPÖ und Grüne so, wie ein Rundruf der NÖN ergibt – wenngleich betont wird, dass es noch zu früh sei, konkrete Ansagen zu machen. Die Stadt-FPÖ legt sich unterdessen fest: Das Stadtfest müsse stattfinden – egal, was da komme.