Wallfahrt zum Papstkreuz im Regierungsviertel. An der traditionellen Schülerwallfahrt der Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen in Niederösterreich nahm auch die LFS Warth mit allen Schülern, Lehrern und Bediensteten teil.

Von NÖN Leserreporter. Erstellt am 27. September 2017 (15:17)
Jürgen Mück
Die Personen v. l.: Elena Schwarz, Sabrina Postl, Direktor Franz Aichinger, Stefan Ernst und Moritz Pichlbauer.

Dabei wanderte man vergangene Woche durch St. Pölten zum Papstkreuz im NÖ Regierungsviertel, das sich unmittelbar neben dem Festspielhaus befindet. Weihbischof Anton Leichtfried hielt den Wortgottesdienst und sprach von einer besonderen Aktion der Landwirtschaftschulen, die Gemeinschaft stiftet und den Jugendlichen christliche Werte vermittelt. „Diese Wallfahrt ist auch ein Symbol für einen toleranten Umgang miteinander und der Solidarität in der Gesellschaft, die besonders in unserer Zeit wichtige Werthaltungen darstellen“, erklärt Direktor Franz Aichinger.

„Die Landwirtschaftsschulen setzten mit der Wallfahrt ein starkes Zeichen der Gemeinsamkeit für Gerechtigkeit und Frieden. Es ist schön, dass das Pilgern heute wieder eine neue Blütezeit erlebt und auch bei der Jugend wieder attraktiv ist“, betonte Bildungslandesrätin Barbara Schwarz. „Im Laufe der Menschheitsgeschichte sind Wallfahrten in allen Kulturen und Religionen zu finden. Somit ist das Pilgern ein starkes universelles Symbol für das Erlangen von Spiritualität und die Suche nach sich selbst“, so Schwarz.

Über 2300 Personen, davon rund 2000 Schüler, nahmen bereits zum zehnten Mal an diesem Start-up ins neue Schuljahr teil. Mit dieser einmaligen Aktion im Schulbereich unterstreichen die Landwirtschaftsschulen einmal mehr ihre wichtige Funktion bei der Wertevermittlung an die Jugend im ländlichen Raum und weisen auf die vielfältigen Leistungen der österreichischen Landwirtschaft hin.

Die Freerunning-Gruppe „Born 2 Move“ präsentierte abschließend eine spektakuläre Show, bei der akrobatischer Körpereinsatz geboten wurde. Für die Musik sorgten die Musikkapelle der Landwirtschaftlichen Fachschulen und die Band „The Cameleons“.


- Artikel von Jürgen Mück