21-Jährige eröffnete eigenes Café. Elena Haselbacher, Tochter von Burgkeller-Chef Uwe Haselbacher, bietet etwa eine vielfältige Frühstückskarte.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 15. Dezember 2019 (03:23)
Elena Haselbacher will in ihrem neuen „Burgcafe“ in der Ortsmitte vor allem mit hausgemachten Mehlspeisen und einer vielfältigen Frühstückskarte überzeugen.
Grabner

Obwohl Elena Haselbacher erst 21 Jahre jung ist – Erfahrung in der Gastronomie kann sie schon vorweisen. Ihr Vater Uwe führt das bekannte Restaurant „Burgkeller“ – nicht weit von dem Gastbetrieb entfernt hat die gelernte Friseurin nun ihr Lokal „Burgcafe“ eröffnet. „Ich habe schon die letzten Jahre im Betrieb meines Vaters gearbeitet und es war immer mein Traum, ein eigenes Lokal zu führen“, so die 21-Jährige im NÖN-Gespräch.

Dass die Räumlichkeiten in der Ortsmitte – Feistritz 133 – zuletzt leer standen, kam da sehr gelegen: „In den vergangenen Wochen haben wir alles renoviert und erneuert“, erzählt Elena Haselbacher stolz. Ihr Vater ist Geschäftsführer des Lokals, um die Gäste kümmert sich Elena Haselbacher gemeinsam mit zwei weiteren Mitarbeiterinnen.

Besonderes Augenmerk legt sie auf Mehlspeisen, die sie selbst zubereitet sowie auf ein umfangreiches Frühstücksangebot. „Ansonsten gibt es natürlich Kaffee sowie kleine Imbisse und Snacks für zwischendurch“, verrät Haselbacher. Fix ist außerdem schon, dass sie im Sommer eine vielfältige Eiskarte anbieten wird.

Geöffnet ist das „Burgcafe“ von Donnerstag bis Montag zwischen 7.30 und 19 Uhr. Am Sonntag öffnet es um 8.30 Uhr.