Traditionsbetrieb in Aspang Markt schloss Pforten

Roswitha Stangl trat ihre Pension an, Nachfolge für den Salon gibt es keine.

Erstellt am 06. Januar 2022 | 05:21
Lesezeit: 1 Min

Jahrzehntelang war das Haus an der Hauptstraße für viele die erste Anlaufstelle für den perfekten Schnitt – mit 31. Dezember schloss der zuletzt als „Coiffeur Carlo“ geführte Friseursalon aber endgültig die Pforten. Roswitha Stangl, die den Laden im Jahr 2009 übernommen hatte, trat ihre Pension an, Nachfolge gibt es (vorerst) aber keine.

„Es hat mir immer Spaß gemacht, vor allem auch wegen des Kontakts mit den Kunden.“ Roswitha Stangl

Auch wenn die Einschränkungen rund um die Corona-Pandemie die Arbeit zuletzt nicht unbedingt leichter gemacht hätten, sei sie immer gerne im Salon tätig gewesen, sagt die 60-Jährige beim NÖN-Besuch am vorvorletzten Arbeitstag: „Es hat mir immer Spaß gemacht, vor allem auch wegen des Kontakts mit den Kunden. Besondere Freude hatte ich immer, wenn ich Hochzeitsfrisuren machen durfte.“

Treue Stammkunden habe es viele gegeben, sagt Stangl: „Daher möchte ich mich bei allen sehr herzlich für die vielen Jahre bedanken und für die Zukunft alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit wünschen“, so Stangl, die ihre Lehre einst in Wien absolviert hatte und heute in Mönichkirchen lebt. Ein Schwerpunkt sei auch die Lehrlingsausbildung gewesen.

Stangl hatte den Betrieb einst übrigens von Karl Wagner übernommen – ein Friseur befand sich in dem Gebäude an der Hauptstraße aber schon gut hundert Jahre, wie auch ein Foto des Salons Franz Rauscher (siehe oben) beweist.