Gynäkologische Abteilung in Neunkirchen beging 50er

Die Gynäkologische Abteilung des Spitals beging ihren 50. Geburtstag.

Erstellt am 26. November 2021 | 05:32
440_0008_8236156_neu47nk_gyn_3sp.jpg
Direktor Johann Ungersböck, Pflegedirektorin Maria Aichinger, Geschäftsführer Ludwig Gold, Martina Kirnbauer, LH-Stv. Stephan Pernkopf (ÖVP), Vorstand Albert Knauder, Direktor Martin Uffmann und Vorstand Helmut Krenn.
Foto: LKH

Es ist ein stolzes Jubiläum, das die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe beging: Denn in diesen fünf Jahrzehnten erblickten im Neunkirchner Klinikum nicht weniger als 42.500 Menschen das Licht der Welt.

Die Abteilung wurde 1971 gegründet, zum Leiter der Abteilung wurde damals Bert Winkler bestellt. Als vierter Leiter in der Geschichte führt mittlerweile Albert Knauder seit 2012 die Abteilung. In der Medizin hat sich im letzten halben Jahrhundert so einiges verändert: Waren 1971 nur wenige Personen an der Abteilung tätig, so zählt das gynäkologisch geburtshilfliche Team – bestehend aus Ärzten Hebammen, Pflegekräften, Serviceassistentin, Sekretärinnen und Reinigungskräften – 48 Mitarbeiter.

Anzeige

„Diese Zahl zeigt auf beeindruckende Art und Weise die geänderte Wertigkeit unserer Abteilung. Gegenwärtig betreuen wir rund 1.800 Patienten pro Jahr, es werden rund 900 operative Eingriffe in Narkose vorgenommen und es finden circa 800 Geburten pro Jahr statt“, weiß Knauder.

Der Wandel ist aber auch an den Behandlungsmethoden zu erkennen. War es vor 50 Jahren noch üblich, dass Patienten nach Operationen oder nach einer Geburt tage- oder wochenlang im Spital bleiben mussten, so liegt heute das Hauptaugenmerk darauf, diese so schnell wie möglich zu mobilisieren und zu entlassen bzw. so möglich, operative Eingriffe tagesklinisch vorzunehmen. In Neunkirchen wird bis auf die große Tumortherapie das gesamte Spektrum des Faches angeboten, wobei ein Schwerpunkt in der Behandlung der Endometriose liegt. Die Abteilung ist seit 2020 zertifiziertes Endometriosezentrum.