Höflein: Ponweiser bleibt an der Spitze. SPÖ-Bürgermeister Harald Ponweiser wurde mit den Stimmen seiner Fraktion im Amt bestätigt. Die ÖVP schlug jedoch seinen Vizebürgermeister Nikolaus Csenar als Ortschef vor - und begründete dies mit "fehlendem Vertrauen" in den Amtsinhaber.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 19. Februar 2020 (20:59)

In Rekordzeit von 29 Minuten ging am Mittwochabend die konstituierende Sitzung des Höfleiner Gemeinderates über die Bühne. 14 Mandatare wurden von Altersvorsitzendem Nikolaus Csenar (SPÖ) angelobt, ein Mandatar fehlte. Wenig überraschend schlug bei der Wahl zum Bürgermeister die SPÖ-Fraktion den amtierenden Ortschef Harald Ponweiser vor – sehr wohl überraschend aber der Vorschlag der ÖVP-Fraktion. Weil man derzeit „kein Vertrauen“ in Ponweiser habe und man zuletzt auch öfters „belogen“ worden sei, wie es geschäftsführender Gemeinderat Hubert Kastner formulierte, schlug man dessen Vizebürgermeister Csenar als Ortschef-Kandidaten vor. In geheimer Abstimmung votierten schließlich acht Mandatare für Ponweiser, sechs für Csenar.


Ponweiser bat um klärendes Gespräch

Ponweiser dankte seiner Mannschaft für das Vertrauen: „Gleichzeitig bedaure ich aber, dass dieses Vertrauen nicht so umfassend ist und bitte daher um ein klärendes Gespräch“, so der alte und neue Ortschef in Richtung der ÖVP-Fraktion. Einig war man sich schließlich bei den übrigen Wahlen: Romana Krumböck-Stickler, Tanja Schreier (beide SPÖ), Hubert Kastner und Herbert Stickler (beide ÖVP) sowie Nikolaus Csenar (SPÖ) wurden zu geschäftsführenden Gemeinderäten gewählt, Letzterer auch einstimmig zum Vizebürgermeister.

Mehr zur konstituierenden Sitzung in Höflein an der Hohen Wand in der nächsten NÖN Neunkirchen-Printausgabe!