Neue Gesichter bei FPÖ Ternitz. Stadtrat Erwin Scherz steht bei den Gemeinderatswahlen im Jänner 2020 an der Spitze der FPÖ Ternitz. Hinter ihm steht ein nahezu komplett neues Team.

Von Tanja Barta. Erstellt am 13. November 2019 (11:19)
v.l.n.r.: Stadtparteiobmann Johann Hennenfeind will ebenfalls in den Gemeinderat einziehen. Martin Kurz steht auf Platz drei.  Erwin Scherz geht als Spitzenkandidat ins Rennen. Neueinsteiger Bernd Trenk. 
FPÖ Ternitz

Im Jahr 2015 führte der damalige Stadtrat und heutige Gemeinderat Michael Reiterer die FPÖ Ternitz als Spitzenkandidat in die Gemeinderatswahlen. Fünf Jahre später ist es Stadtrat Erwin Scherz, der an Platz eins der Liste um die Stimmen in der Stadtgemeinde kämpft.

Während andere Parteien schon den ein oder anderen Namen auf der Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl bekanntgegeben haben, verriet die FPÖ Ternitz bis zuletzt keinen einzigen Zu- oder Abgang. Erst nachdem die FPÖ Neunkirchen-Stadt das Geheimnis rund um ihren Spitzenkandidaten Helmut Fiedler lüftete, gaben auch die Ternitzer die ersten sechs Plätze ihrer Liste bekannt. An der Spitze steht, wenig überraschend, der derzeitige FPÖ-Stadtrat Erwin Scherz.

Er tauschte erst kürzlich die Funktion mit dem ehemaligen Stadtrat Michael Reiterer, der sich auf die Plätze der Gemeinderäte zurückzog und nun auf Rang sechs der Liste steht (derzeit hält die FPÖ in Ternitz bei vier Mandaten). Direkt hinter Scherz ist der derzeitige Gemeinderat Roland Schallert gelistet, gefolgt von Neueinsteiger Martin Kurz auf Platz drei.

An vierter Stelle steht FPÖ-Stadtparteiobmann Johann Hennenfeind, er kandidiert ebenfalls erstmals für einen Platz im Gemeinderat. Den fünften Platz bei der FPÖ Ternitz nimmt der 30-jährige Lehrer Bernd Trenk ein. Auch er ist ein neues Gesicht in der Partei.

Weitere Infos über die Ziele, die sich die FPÖ Ternitz bei der Wahl setzt und Hintergründe über die neuen Kandidaten gibt es in der nächsten Printausgabe der NÖN Neunkirchen.