Scheiblingskirchen: Über zehn Kilo Gras in Halle gezogen

Drei Freunde zogen in einer Halle über 300 Cannabis-Pflanzen auf.

Erstellt am 25. Oktober 2021 | 05:46
Cannabis
Foto: NOEN, Symbolbild

Am Montag standen ein Ex-Pärchen, 35 und 34, und ein Freund, 35, vor dem Landesgericht Wr. Neustadt, weil sie über 10,5 Kilogramm Cannabis produziert und rund neun Kilogramm davon auch verkauft haben sollen. Laut Anklage haben die zwei Männer eine Halle in Scheiblingkirchen gemietet und dort in einem Zelt 300 Pflanzen großgezogen.

Die Frau soll beim Gießen und Ernten geholfen haben und auch einige Abnehmer beliefert haben. Außerdem soll das Pärchen auch 13 Pflanzen in seiner Wohnung gehabt haben, was einer Ernte von rund 250 Gramm entspricht, während dem Freund außerdem der verbotene Besitz eines Schlagringes angelastet wird.

Auf Anfrage durch einen Anwalt, der wissen wollte, ob man die Pflanzen öfter abernten kann, sagte der Drittangeklagte nur: „Eine Cannabispflanze ist kein Apfelbaum“ – was für Heiterkeit im Gerichtssaal sorgte.

Eine Cannabis-Pflanze ist kein Apfelbaum!“ Ein angeklagter erklärend zu einem anwalt

Alle drei bekannten sich schuldig und waren von Anfang an geständig. Seit der U-Haft nach der Hausdurchsuchung am 24. Mai haben auch alle drei Bewährungshelfer.

Die Urteile: Die beiden Männer wurden zu je drei Jahren Haft, davon zwei bedingt verurteilt, die Frau zu 15 Monaten bedingter Haft. Alle Urteile sind nicht rechtskräftig.