100 Prozent: Brunner ist neuer Bürgermeister. Bernhard Brunner (ÖVP) wurde mit den Stimmen aller 18 anwesenden Mandatare zum Nachfolger von Josef Bauer gewählt. Neuer Stellvertreter ist der bisherige ÖVP-Gemeinderat Reinhard Haiden.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 10. Januar 2019 (20:11)

Ohne Überraschungen verlief die Bürgermeisterwahl in Aspangberg-St. Peter: Weil Josef Bauer (ÖVP) sein Gemeinderatsmandat mit Jahresbeginn zurücklegte und damit auch als Ortschef abtrat, musste der Gemeinderat einen Nachfolger bestimmen. Der ÖVP-Vorschlag, Bernhard Brunner zum neuen Bürgermeister zu wählen, wurde dann auch von der Oppositionspartei SPÖ angenommen – der bisherige Vizebürgermeister Brunner, der im „Brotberuf“ Pädagoge und Direktor der Neuen Mittelschule in Scheiblingkirchen ist, erhielt alle 18 möglichen Stimmen (ein Mandatar fehlte bei der Sitzung).


Haiden ist neuer Vizebürgermeister, Nagl neuer Gemeinderat

Einig waren sich die Gemeinderäte auch bei den übrigen Wahlen: Einstimmig wurde ÖVP-Gemeinderat Reinhard Haiden zunächst in den Gemeindevorstand und anschließend zum Vizebürgermeister gewählt. Der 42-Jährige nahm die Wahl, ebenso wie Brunner, an, dankte allen für das „große Vertrauen“ und meinte, er werde den neuen Ortschef bestmöglich bei seiner Tätigkeit unterstützen. In dieselbe Kerbe schlug auch Neo-Bürgermeister Brunner. Er trete das Amt mit dem nötigen Respekt an, denn einem leidenschaftlichen Ortschef wie Josef Bauer nachzufolgen, sei nicht einfach, meinte er: „Wahlergebnisse wie diese gibt es nicht in allen Gemeinden“, so Brunner, weshalb er sich bei allen für das Vertrauen bedanke. Das frei gewordene Mandat im Gemeinderat besetzt nun Robert Nagl, ÖVP.


Mehr zur Bürgermeisterwahl, welche Ziele der neue Bürgermeister verfolgt und welche Zitate für Heiterkeit im Gemeinderat sorgten, in der nächsten Print-Ausgabe der Neunkirchner NÖN (oder im E-Paper) ab Dienstag, 15. Jänner!