Frau auf Bahnübergang fast von Zug erfasst. Bei Arbeiten am Bahnübergang in Gleissenfeld wurde einer Frau grünes Licht gegeben – obwohl ein Zug anrollte...

Von Tanja Barta. Erstellt am 13. Juli 2020 (05:22)
Bei diesem Bahnübergang im Gemeindegebiet Scheiblingkirchen kam es zu dem Vorfall.
ÖBB/Wallner/Archiv

Den 23. Juni wird eine Frau aus Scheiblingkirchen, sie möchte anonym bleiben, so schnell wohl nicht mehr vergessen. Gegen 14 Uhr war sie unterwegs Richtung Gleissenfeld und wollte dort einen der beiden Bahnübergänge überqueren. Da dort aber gerade Arbeiten stattfanden, regelte laut ihr ein Mitarbeiter der ÖBB den Verkehr und bescherte der Pensionistin den Schock ihres Lebens.

Als diese nämlich mit ihrem komplett neuen Auto auf die Gleise zufuhr, standen die Lichter auf Rot. „Ich bin daher auch stehengeblieben. Der Arbeiter kam dann zu mir und sagte, dass ich fahren könne, weil die Lichter aufgrund der Arbeiten generell auf Rot stehen“, erzählt sie am Telefon. Als sie losfuhr, um über die Gleise zu fahren kam plötzlich doch ein Zug. „Ich konnte nur noch wenige Zentimeter davor abbremsen. Ich war komplett geschockt und hatte zittrige Knie“, so die Scheiblingkirchnerin.

Seitens der ÖBB betont man allerdings, dass es sich dabei um keinen ihrer Mitarbeiter gehandelt haben dürfte. ,,Beim beschriebenen Vorfall hat es sich um Arbeiten des Straßenerhalters (Straßenmeisterei Neunkirchen) gehandelt. Die Bauarbeiten wurden auch vom Straßenmeister bestätigt", so die Stellungnahme der ÖBB.