Mit Wurmfarm zum Jungunternehmer. Michael Lutz und Daniel Kusnierz betreiben in Gloggnitz eine Wurmfarm. Die Idee, sich damit selbstständig zu machen, entstand bei den 22-Jährigen beim Radausflug.

Von Gerhard Brandtner. Erstellt am 26. Oktober 2020 (04:23)
Michael Lutz und Daniel Kusnierz sind Experten in Sachen Wurmzucht und wollen die Wurmkompostierung voranbringen.
Gerhard Brandtner

Auf ihre Mitarbeiter sind Michael Lutz und Daniel Kusnierz besonders stolz. Die beiden Jungunternehmen haben eine Heerschar von Mitarbeitern „unter sich“. Wie viele es genau sind, wissen die beiden 22-jährigen Schulfreude nicht so genau, „aber ein paar Hunderttausend werden es schon sein“, so die Unternehmer, die im Keller der Post Gloggnitz ihr Domizil aufgeschlagen haben.

Ihre „Mitarbeiter“ sind nämlich Würmer, betreiben die beiden doch eine Wurmfarm. „Dass wir darauf gekommen sind, war eigentlich Zufall. Beim Radfahren ist die Idee entstanden“, erzählen Michael Lutz und Daniel Kusnierz. Begonnen hat dann alles sehr klein. Die ersten Würmer aus eigener Zucht wurden noch über Plattformen wie „Willhaben“ verkauft. „

Und selbstständig wollten wir uns ohnedies machen“, berichten die beiden. Ihre Vision war es dann, sich mit dem Verkauf von Würmern und Wurmkompostern zu etablieren. Man sammelte Erfahrungen rund um das Züchten von Würmern und dem Kompostieren von Bioabfällen. Heute steckt viel eigenes Know-How in der „Wurmfarm“. Das beginnt mit der richtigen Nahrung bis hin zum fachmäßigen Aussieben, tiergerechter Verpackung und Versand. „Die vielen tausend Kompostwürmer, welche in solch einer Wurmfarm leben können, sind dazu in der Lage, ihr halbes Körpergewicht an Biomüll pro Tag zu verzehren“, wissen die Wurmexperten zu berichten, „ihre Ausscheidungen sind des Gärtners Gold und der natürlichste Dünger der Welt.“

Die Wurmkomposter können, da sie nur wenig Platz einnehmen, auch auf einem Balkon oder sogar in der Wohnung betrieben werden. „Und das geruchsfrei“, versprechen die beiden. Ihre Würmer eignen sich aber auch zum „Impfen“ von Hochbeeten, Komposthaufen und Gartenböden. Und den Wurmhumus gibt es ebenfalls zu kaufen, ebenso wie Angelwürmer.

Dass es die „Wurmfarm“ in Gloggnitz gibt, war ebenfalls ein Zufall, sind bei beiden Jungunternehmer doch aus dem Raum Gänserndorf. Daniel Kusnierz kam über seine Freundin in die Region und so ging es dann Schlag auf Schlag. Als man auf der Suche nach einem geeigneten Objekt war, bot sich der Keller der Post an. In der Kompostierung in den eigenen vier Wänden sehen Lutz und Kusnierz viele Vorteile. „Es fahren zu viele Lkws sinnlos herum, zu viele riesige Kompostieranlagen stoßen Unmengen an CO2, Methan und anderen Stoffen aus. Weil viele Leute vergessen, dass man seinen eigenen Biomüll ganz einfach kompostieren kann – selbst auf kleinstem Raum stellt das kein Problem dar und daran orientieren wir uns“, lautet die Botschaft der beiden. Ihre Produkte kann man unter www.alpenwurm.at bestellen.