Semmering Basisitunnel nimmt gewaltige Dimensionen an. Die Arbeiten an den Baustellen sind so weit fortgeschritten, dass nun auch die beiden riesig dimensionierten Tunnelbohrmaschinen zum Einsatz gelangen können.

Von Gerhard Brandtner und Clemens Thavonat. Erstellt am 22. April 2018 (15:04)

Rund 2.500 Meter haben sich die Mineure von Gloggnitz aus schon in den Berg gegraben. „Wir liegen gut im Plan“, bestätigt auch der Projektleiter. Am Mittwoch hatten Journalisten die Möglichkeit, sich vom Geschehen zu überzeugen. Über den Aufzug im Schacht ging es zunächst 400 Meter in die Tiefe. Alle Mitarbeiter, jede Schraube, jeder Lkw und natürlich auch die überdimensionalen Tunnelbohrmaschinen werden über diese Schächte befördert.