Trotz Handicap ein Teil der Gesellschaft. Gabriele Floner möchte mit Verband als Ansprechperson für Gloggnitz und Umgebung zur Verfügung stehen.

Von Gerhard Brandtner. Erstellt am 12. Januar 2020 (03:44)
Gabriele Floner und Michaela Ambach wollen für Betroffene da sein.
erhard Brandtner

Menschen mit Handicaps haben es in der Gesellschaft nicht immer leicht. Vorurteile und Ausgrenzungen sind noch immer Teil des Alltages. Um hier gezielt helfen zu können, gibt es jetzt auch in Gloggnitz eine Ortsgruppe des „KOBV“, des Kriegsopfer- und Behindertenverbandes, der mit seinen rund 60.000 Mitgliedern zur größten Interessensvertretung Österreichs zählt.

„Mit dem Ziel, Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes, bedürfnisorientiertes und sozial integriertes Leben zu ermöglichen“, so Gabriele Floner, die es sich zum Ziel gemacht hat, in Gloggnitz und Umgebung den Betroffenen als Ansprechperson zur Verfügung zu stehen.

Man möchte Menschen mit Handicap unterstützen. Floner: „Egal ob berufstätig oder in Pension, ob jung oder alt. Wir sind für alle da.“ Über den Dachverband bietet man Beratung vor Ort an und will Betroffene in verschiedensten Lebensbereichen unterstützen. Egal, ob es sich um die Rückkehr in den Arbeitsmarkt handelt, Aus- und Weiterbildung, Rehabilitationen und vieles mehr. „Es wurden seit der Gründung im Jahr 1945 viele Errungenschaften, die allen Menschen mit Behinderungen in unserem Land das Leben erleichtern, geschaffen“, weiß Gabriele Floner zu berichten. Ihr zur Seite steht als Schriftführerin Michaela Ambach.

Künftig will man jeden ersten Dienstag im Monat von 14 bis 15 Uhr im Stadtamt von Gloggnitz eine persönliche Beratung anbieten. Sprechstunden sind auch nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter 0664/3580952 möglich.