Pensionistin getötet: Verdächtiger zurechnungsfähig. Die U-Haft über jenen 28-Jährigen, der im März seine 75-jährige Großmutter in Grafenbach-St. Valentin (Bezirk Neunkirchen) getötet haben soll, ist bis 8. Juli verlängert worden. Das Gutachten zu dem Fall liegt nun auch vor.

Von Redaktion, APA. Update am 08. Mai 2019 (15:37)
Dan Henson/Shutterstock.com
Symbolbild

Der Verdächtige habe auf die Haftverhandlung verzichtet, teilte Birgit Borns, Sprecherin des Landesgerichts Wiener Neustadt, am Mittwoch auf APA-Anfrage mit. Die Tatrekonstruktion findet am 7. Juni statt.

Die Pensionistin war am 23. März tot in ihrem Haus aufgefunden worden. Sie starb durch mehrere Messerstiche in den Halsbereich. In der folgenden Nacht wurde der Enkel des Opfers in Bad Vöslau (Bezirk Baden) festgenommen und in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Eine für vergangene Woche geplante, nicht öffentliche Tatrekonstruktion wurde wegen "Nichteinlangung aktueller Polizeiberichte" abgesagt. Als neuer Termin wurde nun der 7. Juni festgelegt.

Gutachten: Verdächtiger zurechnungsfähig

Im Fall des 28-Jährigen liegt das psychiatrische Gutachten seit Mittwochnachmittag vor. Der Mann ist zurechnungsfähig, bestätigte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Mittwoch auf Anfrage einen "Heute"-Onlinebericht. Der Verdächtige werde aber als geistig abnormer Rechtsbrecher eingestuft.

Bei einer Anklageerhebung soll - zusätzlich zur Strafe - eine Einweisung in eine Anstalt nach Paragraf 21 Absatz 2 Strafgesetzbuch beantragt werden. "Das Ermittlungsverfahren ist noch anhängig", betonte Habitzl. Verteidiger Wolfgang Blaschitz will dem Bericht zufolge eine weitere Expertise einholen lassen, sein Mandant sei "paranoid und schizophren".