Mist illegal deponiert. Auf einer Gemeindestraße in Grafenbach wurde abgeladener Unrat entdeckt. Ortschefin und Bürger sind verärgert.

Von Clemens Thavonat. Erstellt am 19. Januar 2019 (04:00)
privat
Ein Anblick, der sowohl für Anrainer und Gemeindebürger als auch für vorüberfahrende Pkw-Lenker Gefühle von Abscheu und Ekel aufkommen lässt. Skrupellos auf der Straße in Oberdanegg – nahe der kleinen Kapelle – abgekippter Müll. Auch SPÖ-Bürgermeisterin Sylvia Kögler ist verärgert.

Das war tatsächlich ein schmutziger Jahresbeginn, der sich einem Grafenbacher Gemeindebürger auf einer Straße im Ortsteil Oberdanegg nahe des dort befindlichen Bildstocks bot.

„Das ist wirklich nicht notwendig. Eine solche Rücksichtslosigkeit, die Entsorgung der Allgemeinheit aufzudrücken, ist eine Frechheit." Auffinder Roman Putz

Unrat, Hausmüll und andere, nicht eben schön anmutende Ablagerungen „zierten“ die Fahrbahn sowie angrenzendes Areal der Umgebung. Auffinder Roman Putz: „Das ist wirklich nicht notwendig. Im Bezirk Neunkirchen hat man viele Möglichkeiten, seinen Mist loszuwerden. Eine solche Rücksichtslosigkeit, die Entsorgung der Allgemeinheit aufzudrücken, ist eine Frechheit. Die Gemeinde sollte alles daran setzen, den Verursacher auszuforschen und dafür sorgen, ihn auch entsprechend zu bestrafen.“

Archiv
Bürgermeisterin Sylvia Kögler aus Grafenbach-St. Valentin, SPÖ.

SPÖ-Ortschefin Sylvia Kögler, die zu der Zeit auf Skiurlaub weilte, war ebenfalls nicht erbaut über die illegale Müllentsorgung in ihrem Verantwortungsbereich. „Ich vermute, das sind Überbleibsel von Silvester. Ich werde mir das ansehen“, so die zu Recht verstimmte Bürgermeisterin.

Bereits einen Tag später war der Mist beseitigt, die Gemeinde hat sehr rasch reagiert.