Altbürgermeister griff für Lehrgang zur Feder. Der ehemalige Pflichtschulinspektor Hermann Bernsteiner tauchte in das Leben des Bildhauers Joseph Angeler ein.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 21. Oktober 2018 (03:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Altbgm. Hermann Bernsteiner mit seinem Werk.
Grabner

An sich hatte Hermann Bernsteiner ja nicht vor, ein Buch zu schreiben. Doch im Zuge seiner einjährigen Ausbildung zum Regional- und Heimatforscher des Museumsmanagements war es die Aufgabe des Grimmensteiners, eine Seminararbeit zu schreiben. „Das war notwendig, um den Kurs erfolgreich abzuschließen“, erzählt der ehemalige Bürgermeister seiner Heimatgemeinde und nunmehrige ÖVP-Gemeinderat im NÖN-Gespräch.

Also galt es, ein passendes Thema zu finden. Und der ehemalige Bezirksschulinspektor entschied sich, über den Bildhauer Joseph Angeler (1818-1898) zu schreiben. Die Anregung dazu sei von Pfarrer Herbert Samm (1997-2006 Pfarrer in Seebenstein) gekommen, so Bernsteiner – eine Anregung, die Bernsteiner schließlich dankend aufnahm.

Weil Angeler einerseits von wenigen Ausnahmen abgesehen relativ unbekannt in der Region ist – und andererseits, weil er heuer 200 Jahre alt geworden wäre.

Einblicke in Leben des „Herrgottschnitzers"

Entstanden ist ein 60 Seiten, mit spannenden Informationen und liebevoller Detailarbeit gespicktes Büchlein. Es gibt Einblicke in das Leben des sogenannten „Herrgottschnitzers aus der Pfarre Edlitz“, mit dem sich bis dato noch niemand in diesem Umfang beschäftigte. „Ein knappes Dreivierteljahr habe ich daran gearbeitet“, rechnet der ehemalige Bürgermeister nach.

Aktuell liegen 300 Exemplare des Buches auf dem Gemeindeamt auf. Kaufpreis: 10 Euro.