Hilfswerk Neunkirchen zog Bilanz über die "Coronazeit". Regionalleiterin Michaela Stockinger, Vizepräsident Hermann Hauer sowie die drei Pflegemanagerinnen des Hilfswerks im Bezirk Neunkirchen, ziehen eine positive Bilanz über die vergangenen herausfordernden Wochen in Zeiten der Corona-Pandemie.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 27. Juni 2020 (12:05)
Zogen Bilanz über die letzten Monate: Die Pflegemanagerinnen Nicole Mitsch (Neunkirchen) und Andrea Binder (Gloggnitz), Regionalleiterin Michaela Stockinger, Pflegemanagerin Alexandra Rodler (Aspang), Hilfswerk NÖ-Vizepräsident Hermann Hauer und Vereinsvorsitzende Traude Lukas (Neunkirchen) mit Ayleen.
Philipp Grabner

Die Corona-Pandemie in Österreich sei auch für die drei Hilfswerk-Stationen im Bezirk eine „große Herausforderung“ gewesen, die alle Mitarbeiter aber „mit sehr viel Fingerspitzengefühl und Herz“ bewältigt hätten – das hielt Hermann Hauer in seiner Funktion als Hilfswerk NÖ-Vizepräsident im Rahmen eines Pressegespräches fest. 

Gemeinsam mit den Pflegemanagerinnen aus Aspang, Gloggnitz und Neunkirchen, Vereinsvorsitzender Gertraude Lukas und Regionalleiterin Michaela Stockinger zog er Bilanz über die Arbeit in Corona-Zeiten. Stockinger betonte, dass man durchgehend für die Patienten da gewesen sei. „Bei den Patienten herrschte in den ersten Tagen der Krise eine große Unsicherheit. Natürlich war das auch für uns eine große Herausforderung. Mithilfe der professionellen Beratung ist es uns schließlich aber gelungen, klare Informationen weiterzugeben und so die Situation zu beruhigen“, berichtet Stockinger. Stolz ist sie auch darauf, dass man alle 130 Mitarbeiter in Beschäftigung halten konnte und keinen davon in Kurzarbeit schicken musste. „Wir haben sogar neue Mitarbeiter angestellt“, betont sie. In einigen Fällen habe man auch Angehörige von Patienten per Telefon angeleitet: „Aber wir haben keinem einzigen Kunden abgesagt, es gab sogar Neuaufnahmen“, so Stockinger – natürlich stets unter Einhaltung der Hygienebestimmungen.

Lobende Worte für die Arbeit der Mitarbeiter kamen auch von den Hilfswerk-Vereinen, etwa von jenem in Neunkirchen mit Vorsitzender Traude Lukas. „Man hat über die Arbeit des Hilfswerks in den letzten Wochen und Monaten nur Positives gehört, ich möchte mich daher sehr herzlich bei jedem einzelnen herzlich bedanken“, so Lukas. Als Dank hat sie für ihr Team neue Arbeitsjacken bestellt.