39-Jähriger stürzte beim Klettern in den Tod. Ein Wiener ist auf der Hohen Wand in Niederösterreich rund 50 bis 60 Meter abgestürzt. Angehörige hatten den 39-Jährigen am Montagabend als vermisst gemeldet, weil er von einem Kletterausflug im Bezirk Neunkirchen nicht zurückgekehrt war.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 24. September 2019 (16:18)
Mark Jelli, Shutterstock.com
Hohe Wand

Im Zuge einer Suchaktion, bei der auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war, wurde der Mann laut Exekutive am Dienstag aus dem "Gamsbratlsteig" tot geborgen.

Der Mann aus Wien-Floridsdorf galt der Aussendung zufolge als geübter Bergsteiger und war gut ausgerüstet. Er dürfte am Sonntag im Gebiet von Oberhöflein, einer Katastralgemeinde von Höflein an der Hohen Wand, alleine zur Tour aufgebrochen und aus unbekannter Ursache bei einer Schlüsselstelle der Kletterroute in den Tod gestürzt sein.

Die Suchaktion wurde in der Nacht auf Dienstag gestartet und in den Morgenstunden mit Unterstützung eines Hubschraubers und Alpinpolizisten fortgesetzt. Der Tote wurde im Bereich des "Gamsbratlsteigs" gesichtet und aus dem steilen Schrofengelände mittels Tau geborgen, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit.