Warth: Schüler sorgen für richtige Fütterung und Pflege. In den Hühnerstall der Fachschule Warth sind seit Kurzem wieder rund 50 Hühner eingezogen, die bereits fleißig mit dem Eierlegen beschäftigt sind.

Erstellt am 25. November 2016 (10:42)
Jürgen Mück
Die Hühner haben in Warth wieder ein Zuhause gefunden.
Die Personen v. l.: Caroline Schabauer, Fachlehrer Jakob Füssl und Michael Pichler.
 

„Die Schüler des zweiten Jahrganges füttern das Federvieh mit Begeisterung und sorgen für die Sauberkeit im Stall“, freut sich Tierzuchtlehrer Jakob Füssl. „Mit den beiden großen Auslaufgehegen ist für die artgerechte Tierhaltung bestens gesorgt, schließlich brauchen die glücklichen Hühner genügend Platz zur Bewegung. Zudem bietet der Stall viel Platz und Komfort“, so Fachlehrer Füssl. Bereits das fünfte Jahr finden Hühner an der Fachschule Warth ein Zuhause. Die Eier werden in der Schulküche verwendet.

Verantwortungsvoller Umgang mit dem Federvieh

Die private Hühnerhaltung im eigenen Hausgarten boomt, denn die Leute suchen wieder vermehrt den direkten Kontakt zur Natur. Dies lässt sich auch bei den Schülern beobachten, die sehr verantwortungsvoll mit dem Federvieh umgehen. Die Jugendlichen zeigen Freude im Umgang mit den Tieren und der persönliche Einsatz wird mit den Eiern aus Eigenproduktion belohnt.

Eier von Freilandhühnern besitzen qualitativ hochwertigere Inhaltsstoffe und Nährstoffe in höherer Konzentration als andere Eier. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sie Grünes picken und nach Lust und Laune scharren dürfen. Um sich wohl zu fühlen, brauchen Hühner viel Platz zum Laufen, Scharren, Verstecken sowie ein geschütztes Nest zum Eierlegen und ein luftiges geschütztes Plätzchen zum Schlafen. Hühner sind eine Art Herdentier, da sie in einem sozialen Verband leben. Deshalb kommt ein Huhn bei Alleingängen auch schnell wieder zurück, denn nur in der Herde fühlt es sich sicher.